Haider in Kärnten auf absteigendem Ast:
BZÖ laut Umfrage Kopf an Kopf mit SPÖ

Schaunig um zwei Prozentpunkte vor derzeitigem LH ÖVP käme bei Landtagswahl nur auf 13 Prozent

Das BZÖ von Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider und die Kärntner SPÖ liegen laut einer Umfrage des OGM für die "Kleine Zeitung" de facto Kopf an Kopf. Das Meinungsforschungsinstitut befragte 500 Kärntner, dabei entschieden sich 37 Prozent für die SPÖ, 35 für das BZÖ. Die ÖVP schwächelt weiterhin, sie käme, wäre jetzt Landtagswahl, lediglich auf 13 Prozent.

Die statistische Schwankungsbreite wird mit 4,4 Prozent angegeben, OGM-Chef Wolfgang Bachmayer sieht daher auch ein völlig offenes Rennen. Seiner Ansicht nach punktet Haider mit Führungskraft, Schaunig wiederum hat die besten Beliebtheitswerte. Trotzdem hat die SPÖ-Vorsitzende, die vor eineinhalb Jahren Peter Ambrozy an der Parteispitze ablöste, gegenüber der letzten Umfrage vor gut einem Jahr an Terrain verloren. Im März 2006 lag die SPÖ bei 41 Prozent, das BZÖ kam damals lediglich auf 29 Prozent.

Bei der Frage nach der Direktwahl des Landeshauptmannes hat Haider mit 43 Prozent deutlich die Nase vorn. Dieses Resultat deckt sich ziemlich genau mit dem Wahlergebnis der Landtagswahl 2004. Für Schaunig sprach sich ein Viertel der Befragten aus, ÖVP-Obmann Josef Martinz wollen nur sieben Prozent zum Regierungschef wählen.

Die Schwarzen kommen in Kärnten seit der verheerenden Wahlniederlage vor drei Jahren - damals stürzte die Partei auf 11,6 Prozent ab - also weiterhin nicht vom Fleck. Das Zwischenhoch vor einem Jahr, als die Umfrage 16 Prozent verhieß, ist vorbei. Stabil hingegen die Grünen, die 2004 mit 6,7 Prozent erstmals in den Landtag einzogen und mit acht Prozent momentan etwas höher liegen. Nicht vom Fleck kommen die Blauen, Franz Schwagers FPÖ liegt in Kärnten mit gerade sechs Prozent weit hinter den Werten der Bundespartei. (apa/red)