Fakten von

Hai am Strand von Rom angeschwemmt

War bei Kampf mit Schwertfisch verletzt worden

Ein mehr als zweieinhalb Meter langer Hai ist von einem Schwertfisch verletzt und am Strand von Rom angeschwemmt worden. Der Blauhai sei am Donnerstag in Ostia vor den Toren der italienischen Hauptstadt noch lebend angespült worden, jedoch an Land verendet, erklärte Eleonora de Sabata vom Haiforschungszentrum MedSharks am Freitag.

Der Fisch sei mit fünf kleinen Haien schwanger gewesen, diese seien auch gestorben. Der Raubfisch sei nach einem Kampf mit einem Schwertfisch ums Leben gekommen. Ein Rund 25 Zentimeter langes "Schwert" sei in dem Hai entdeckt worden.

Haie am Strand von Ostia, der wegen seiner Beliebtheit auch "Roms Badewanne" genannt wird, kommen selten vor. Blauhaie sind in allen tropischen bis gemäßigten Meeresgebieten verbreitet - allerdings selten in Küstennähe. "Der Blauhai ist nicht gefährlich für den Menschen, außer wenn er gestört oder gefischt wird", sagte de Sabata. Die Haiart sei eine der am weitest verbreiteten im Mittelmeer gewesen, sie wurde in den letzten Jahren aber durch intensive Fischerei drastisch gefährdet.

Kommentare

space23

hier in spanien werden jedes jahr an die 30 haie angeschwemmt....und?? in altea vor 2 wochen erst wieder.....was das jetzt für ne schlagzeile sein soll?!

Seite 1 von 1