Haben Österreicher Angst vor dem Urlaub?
Umfrage: Terror-Angst & Europa-Euphorie

Urlaub am Meer am beliebtesten, dennoch rückläufig Durchschnittliches Urlaubsbudget liegt bei 2.170 Euro

Österreicher scheinen offensichtlich große Angst vor Terror im Urlaub zu haben. Dies geht zumindest aus einer repräsentativen Studie zur Reiseplanung 2006 hervor, die zum fünften Mal im Auftrag der Europ Assistance Group im März in sieben europäischen Ländern mit insgesamt 3.535 Befragten durchgeführt wurde. Weiters würden die Österreicher an der Spitze europabegeisterter Urlauber stehen, 87% der Befragten lassen diese Vermutung zu.

Die größte Angst vor Terror im Urlaub haben bei den befragten Ländern die Österreicher (54 Prozent), die Angst vor Vogelgrippe ist in der Alpenrepublik hingegen am geringsten. Die drei wichtigsten Faktoren bei der Wahl der Urlaubsdestination für Österreicher sind die Gefahr von terroristischen Übergriffen, Gesundheitsrisiken und das Klima.

Urlaub am Meer rückläufig
Urlaub am Meer ist bei den Österreichern nach wie vor der beliebteste Sommerurlaub - allerdings mit rückläufiger Tendenz: 2005 planten noch 71 Prozent einen Strandurlaub, 2006 sind es nur mehr 63 Prozent. Zugelegt hat dabei der Urlaub in den Bergen: So zieht es heuer bereits jeden vierten Sommerurlauber in höhere Gefilde, während sich für diese Art von Urlaub im Vorjahr nur 19 Prozent erwärmen konnten. Am liebsten an den Strand fahren die Italiener (75 Prozent). Rundreisen sind bei den Briten am beliebtesten (34 Prozent). Durchschnittlich wollen 64 Prozent der Europäer ihren Sommerurlaub am Meer und 18 Prozent in den Bergen verbringen.

Europa-Euphorie in Österreich?
Mit 87 Prozent stehen die Österreicher an der Spitze der europabegeisterten Urlauber. Im Schnitt planen 81 Prozent der Europäer für diesen Sommer eine Reise innerhalb Europas. 30 Prozent der Österreicher planen einen Urlaub innerhalb Österreichs, der Europa-Schnitt bei Urlauben im Heimatland liegt bei 47 Prozent. Relaxen ist für die Österreicher noch immer das vorrangigste Ziel in den Ferien, nur 7 Prozent wollen heuer im Sommerurlaub Sport betreiben, im Vorjahr waren es noch 12 Prozent.

Reiseausgaben durchschnittlich
60 Prozent der Österreicher planen für 2006 einen rund zweiwöchigen Sommerurlaub mit einem durchschnittlichen Urlaubsbudget von 2.170 Euro. Die Reiselust der Österreicher liegt damit exakt im Durchschnitt der Europäer, die Reiseausgaben hingegen unter dem Schnitt von 2.235 Euro. Die Österreicher gehen dabei im Europa-Vergleich bedachter und zeitgerechter an die Urlaubsplanung heran und geben im Schnitt um 65 Euro weniger aus als der Durchschnitt.

Freizeit und Kultur wichtig
Für fast jeden zweiten Österreicher spielt das Angebot an Freizeitaktivitäten und kulturellen Veranstaltungen am Urlaubsort eine wichtige Rolle, während dies vergleichsweise nur für 20 Prozent der Engländer oder für 23 Prozent der Belgier wichtig ist. Für jeden vierten Österreicher ist auch die Dauer der Anreise entscheidend, nur für die Italiener ist dieser Faktor noch wichtiger.

Online-Buchungen gefragt, Fußball-WM kaum
Die Urlaubsbuchungen via Internet steigen 2006 deutlich an. 60 Prozent der Buchungen im Internet betreffen Transportmittel wie Flüge und Züge. Unterkünfte werden von 50 Prozent gebucht und 39 Prozent buchen Pauschalreisen. Als Informationsquelle über Preise (91 Prozent) und Urlaubsorte (89 Prozent) wird das Internet längst von fast allen Europäern genutzt. Die Fußball-WM beeinflusst nur 8 Prozent der Österreicher bei ihrer Urlaubsentscheidung, in Deutschland sind es 18 Prozent, der Europa-Schnitt liegt bei 14 Prozent. (APA/red)