Haben Frauen in Mekka bald ausgebetet?Saudische Frauenrechtlerinnen protestieren

Geistliche wollen Zutritt zu Kaaba untersagen

Saudische Geistliche wollen Frauen an der heiligsten Stätte des Islams in Mekka nur noch eingeschränkt beten lassen. Den am Montag veröffentlichten Plänen zufolge sollen in der unmittelbaren Nähe der Kaaba, einer würfelförmigen Konstruktion in der Großen Moschee von Mekka, nur Männer zugelassen werden. Frauen sollen künftig nur noch an einem abgelegenen Teil der Moschee beten dürfen.

"Der Bereich ist sehr klein und überfüllt, deswegen haben wir beschlossen, die Frauen an einen besseren Platz zu bringen", begründete Osama al-Bar, Leiter des Instituts für Hajj-Forschung, die Pläne des Überwachungskomitees, das nur aus Männern besteht. "Aus unserer Sicht ist das besser für die Frauen." Bisher ist der heilige Schrein von Mekka der einzige Ort, an dem männliche und weibliche Gläubige gemeinsam beten dürfen.

Frauenrechtlerinnen in Saudi-Arabien nannten das Vorhaben diskriminierend und kündigten an, sich den geplanten Beschränkungen zu widersetzen. Einmal im Jahr pilgern gläubige Moslems bei der Wallfahrt Hajj (Hadsch) nach Mekka und umrunden die Kaaba sieben Mal. Nach Angaben des Historikers Hatun al-Fassi wäre dies das erste Mal in der Geschichte des Islams, dass Frauen vom Gebet an der Kaaba ausgeschlossen würden. (apa)