Sommer

Sonnenschutz für Ihr Haar

Gerade im Sommer braucht das Haar besonders viel Schutz und Pflege

Eine Frau sitzt am Strand in der Sonne © Bild: Shutterstock.com

Auch wenn wir Sommer und Sonne noch so sehr genießen – speziell für unsere Haare bedeutet die Sommerzeit richtig Stress. Unser Haar braucht im Sommer noch mehr Schutz und Pflege, damit weder Sonne noch Salz- oder Chlorwasser Spuren hinterlassen.

THEMEN:

Sonne, Strand und Meer – wer träumt nicht davon! Allerdings leiden nicht nur die Haut, sondern auch die Haare unter allzu großer Sonneneinstrahlung. Die UV-Strahlen der Sonne lösen Oxidationsprozesse aus, bei denen sogenannte freie Radikale entstehen, die wiederum die Keratin-Haarstruktur schädigen. Auch Meer- und Chlorwasser beeinträchtigen die Kraft und Strapazierfähigkeit unseres Haares.

Die Folge dieser Einflüsse hat jeder Urlauber schon bemerkt: Das Haar wird trocken, spröde, splissig, stumpf und lässt sich schlecht frisieren. Abhilfe schaffen hier die speziell für die Sonneneinstrahlung entwickelten friseurspezifischen Produkte. Der darin enthaltene UV-Filter schützt das Haar, durch Beigabe von Vitamin E werden die Haare vor den schädlichen freien Radikalen geschützt und aktiv gestärkt. Die inneren Haar-Zellstrukturen werden wieder aufgebaut. Feuchtigkeitsspendende und pflegende Eigenschaften der vom Friseur empfohlenen Sonnenschutzprodukte sorgen dafür, dass das Haar auch nach ausgiebigem Sonnenbaden frisch und glänzend bleibt.

So schützen Sie Ihr Haar am besten vor Chlor, Salz und Sonne.

Waschen Sie Ihr Haar nur lauwarm

Richtig heißes Wasser schädigt die Haaroberfläche und kann in Folge zu Schuppenbildung und juckender Kopfhaut führen, weil sich durch heißes Wasser die natürliche Schutzschicht der Kopfhaut mit den waschaktiven Shampoo-Substanzen verbindet. Drücken Sie Ihr Haar nach dem Waschen sanft mit einem Handtuch aus, dann bleibt es auch geschmeidig. Besser nicht abrubbeln!

Haare nicht in der prallen Mittagssonne trocknen

UV-Strahlen können nämlich in Verbindung mit Feuchtigkeit Wasserstoffperoxid bilden – das bleicht das Haar, macht es brüchig und lässt den Glanz verschwinden.

Für den richtigen Fön-Abstand sorgen

Grundsätzlich ist Föhnen okay: Bitte auf niedriger Stufe föhnen, mit richtigem Abstand und dann aufhören, wenn das Haar noch leicht feucht ist. Mindestens 15 Zentimeter Entfernung ist die Faustregel, denn ein Fön kann Temperaturen von über 100 Grad Celsius erzeugen.

Benutzen Sie hochwertige Kämme und Bürsten

Sanftes Naturhorn ist ideal. Zum Entwirren verknoteter Haare nach dem Schwimmen dient ein grobzinkiger Kamm, mit dem Sie sich „von unten nach oben durcharbeiten“, damit keine Risse entstehen.

Meiden Sie Metallspangen bei Sonnenbädern

Metallspangen können in der Sonne extrem heiß werden und Ihr Haar schädigen. Empfehlenswert sind Plastik- oder Holzspangen.

Spülen Sie Ihr Haar gut mit Süßwasser aus

Wasser belastet den natürlichen Schutzfilm, der jedes Haar umhüllt, nicht nur UV-Licht. Salz- und Chlorwasser sind besonders aggressiv. Deshalb gut mit Süßwasser und einem pflegenden Shampoo mit hautneutralen pH-Wert waschen.

Verwenden Sie Haaröle

Haaröle schützen und pflegen zugleich. Massieren Sie rückfettende Öle in die Haarspitzen ein – noch vor dem Baden! Leichtere Silikonöle verteilen Sie tröpfchenweise auf den besonders strapazierten Strähnen Ihrer frisch gewaschenen Haare. Bei fetterem Haar anstelle von Haaröl besser Feuchtigkeitsspray verwenden.

Mitspielen und gewinnen! Wir verlosen 2x1 Friseurgutschein à 50 Euro.

Dieses Formular ist bereits abgelaufen.

Kommentare