Haakon & Mette-Marit von

10. Hochzeitstag

Endlich wieder Grund zum Feiern: Kronprinzenpaar zelebriert sich und seine Liebe.

  • Bild 1 von 9 © Bild: APA/EPA

    Mette-Marit kann wieder lachen: Am 25. August feierten Haakon und sie ihren 10. Hochzeitstag.

  • Bild 2 von 9 © Bild: APA/EPA

    In der Kathedrale von Oslo fand eine Zeremonie zur Feier des Kronprinzenpaares statt.

Norwegen hat endlich wieder einen Grund zum Feiern: Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit haben ihren zehnten Hochzeitstag gefeiert. Beim Gottesdienst in der Kathedrale von Oslo lasen ihre Kinder Marius und Prinzessin Ingrid Alexandra aus der Bibel vor. Die Feier markierte gleichzeitig das Ende der Trauerphase nach dem Doppel-Attentat im Juli.

Haakon und Mette-Marit haben 2001 in der Kathedrale geheiratet, vor der zuletzt Trauernde um die Opfer des Attentats von Oslo und Utöya Blumen niedergelegt hatten.

Victoria von Schweden feierte mit
Zu der Feier am Donnerstag kamen zahlreiche prominente Gäste, darunter die schwangere schwedische Kronprinzessin Victoria, die ebenfalls Passagen aus der Bibel vorlas, und ihr Mann Daniel. Unter den Gästen waren außerdem Norwegens König Harald V. und Königin Sonja und andere Mitglieder des Königshauses. Auch Ministerpräsident Jens Stoltenberg war eingeladen.

Marius (14) ist der Sohn von Mette-Marit aus einer früheren Beziehung. Die sieben Jahre alte Ingrid Alexandra ist das erste gemeinsame Kind des Kronprinzenpaares und steht in der Thronfolge hinter ihrem Vater Haakon. Der fünf Jahre alte Prinz Sverre Magnus, das jüngste Kind des Paares, war beim runden Hochzeitstag auch dabei.

Auch 200 Bürger hatten ein kostenloses Ticket für die Feierlichkeiten ergattert. Der pensionierte Bischof Gunnar Stalsett, der das Paar getraut hatte, hielt eine Predigt. Nach dem Gottesdienst besuchten Haakon und Mette-Marit auf dem Universitätsgelände der Stadt ein Hip-Hop-Konzert. Am Abend sollte es ein feierliches Bankett geben.

Ende der Trauerphase
Der zehnte Hochzeitstag von Haakon und Mette-Marit markiert das Ende einer einmonatigen Trauerphase in Norwegen. Erst Tage zuvor hatte das Land mit Trauerfeiern der 77 Opfer des Doppel-Attentats gedacht. Am 22. Juli hatte Anders Behring Breivik eine Bombe in der Innenstadt von Oslo gezündet und anschließend ein Massaker auf der Fjordinsel Utöya angerichtet.