Guus Hiddink: "Neues Spiel, neues Team":
Für Russland-Teamchef Spanien der Favorit

Gelegenheit zur Revanche für erlittene 1:4-Schmach "Genuss-Fußball" soll Russland ins Finale hieven

Guus Hiddink: "Neues Spiel, neues Team":
Für Russland-Teamchef Spanien der Favorit © Bild: Reuters/Karpukhin

Im zweiten Halbfinale der EURO 2008 kommt es in Wien zum Wiedersehen der Gruppengegner Spanien und Russland, wobei nur die Iberer auf ein Deja-vu hoffen. 1:4 gingen die Russen damals aufgrund dummer Abwehrfehler unter. Doch seitdem hat das Team von Guus Hiddink riesige Fortschritte gemacht, wie das Viertelfinale gegen den Topfavoriten Niederlande (3:1 n.V.) eindrucksvoll bewiesen hat. Trotzdem meinte Hiddink vor dem Abflug von Basel nach Wien zur Ausgangsposition: "Neues Spiel, neues Team - aber Spanien ist wieder Favorit."

Mit "neues Team" war natürlich sein eigenes gemeint, das seit dem 1:0-Sieg gegen Titelverteidiger Griechenland gezeigt hat, "dass es auf der großen Fußball-Bühne mitspielen kann". Doch die Spanier hätten seiner Mannschaft immer noch viel voraus, vor allem Erfahrung. "Sie spielen alle bei Spitzenclubs, haben viel Erfahrung in der Champions League", betonte Hiddink, der im Kampf um den Finaleinzug lieber Weltmeister Italien zum Gegner gehabt hätte.

"Die Italiener bleiben lieber hinten und spielen auf Konter. Sie überlassen die Initiative lieber dem Gegner, damit hätten wir taktisch etwas anfangen können und viel Platz bekommen", erläuterte der 61-jährige Niederländer. "Die Spanier haben dagegen dieselbe Auffassung von Fußball wie wir. Sie sind auch ein Team, dass es liebt, das Spiel zu machen. Wenn sie dann aber 1:0 führen, dann ziehen sie sich zurück und spielen auf Konter."

Zweiter Versuch, Spanien zu stürzen
Mit genau dieser Taktik hatten sie am 10. Juni in Innsbruck in ihrem EM-Auftaktspiel die Russen phasenweise "wie eine Schülermannschaft" (O-Ton Hiddink) vorgeführt, nur einigen Glanzparaden von "Sbornaja"-Schlussmann Igor Akinfejew, der davor und danach noch nie mehr als ein Gegentor im Teamdress hatte hinnehmen müssen, war es damals zu verdanken gewesen, dass ein nicht noch schlimmeres Debakel gesetzt hatte.

Nachdem Hiddink die Auswahl seiner niederländischen Heimat mit einer tollen Taktikvariante, die von seinen Spielern vorbildlich in die Praxis umgesetzt worden war, ausgeschaltet hat, darf man gespannt sein, was er nun aushecken wird, um nun im zweiten Versuch die spanische Superstar-Armada zu besiegen. "Taktisch kann man eigentlich nichts anders machen als im ersten Spiel", lautet seine Standard-Antwort auf diesbezügliche Anfragen.

"Genuss-Fußball" für Finaleinzug
"Spanien und Russland sind beides spielerisch starke Teams, die das Spiel mit einmal Berühren beherrschen. Deswegen kann man schwer Prognosen über den Ausgang treffen", sagte Hiddink, der bereits ein psychologisches Rezept gefunden hat, um den Druck auf seine Mannschaft zu minimieren und gleichzeitig die Zuversicht zu maximieren. "Genuss-Fußball" soll dem bisher überragenden Spielmacher Andrej Arschawin, der im ersten Duell mit den Spaniern gefehlt hatte, und seinen Teamkollegen den Weg ins Finale ebnen.

"Meine Spieler sollen das Halbfinale genießen. Denn egal, was passiert, meine Burschen werden von diesem Match sehr viel für die Zukunft profitieren. Aber wenn du in der Lage bist, ein Spiel zu genießen, dann spielt man oft auch gut. Und ein EM-Halbfinale ist einer der seltenen Momente im Sport, die man genießen sollte", erklärte Hiddink. "Deshalb setzte ich meine Burschen überhaupt nicht unter Druck. Das Einzige, das ich von ihnen verlange, ist, dass sie guten Fußball spielen, nachdem sie so schnell die internationalen Gesetze des Fußballs erlernt haben."
(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?

Click!