Guus Hiddink neuer Coach des FC Chelsea:
Wird Engländer bis Saisonende trainieren

Bleibt allerdings weiter Trainer des russischen Teams Tritt Nachfolge des gefeuerten Luiz Felipe Scolari an

Guus Hiddink neuer Coach des FC Chelsea:
Wird Engländer bis Saisonende trainieren © Bild: AP/Soyturk

Russlands Fußball-Teamchef Guus Hiddink wird vorerst bis Saisonende auch als Trainer des englischen Fußball-Vizemeisters Chelsea fungieren. Der Niederländer bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass er ab nächster Woche das Training der Londonern leiten werde.

Der 62-Jährige tritt damit die Nachfolge des Brasilianers Luiz Felipe Scolari an, der am Montag von den "Blues" entlassen worden war. Gleichzeitig bleibt Hiddink Trainer der russischen Nationalmannschaft, mit der er sich nach Platz drei bei der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz nun auch für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika qualifizieren will.

"Es ist nicht genug Zeit, um ein Team in so kurzer Zeit vorzubereiten. Aber das ist eine besondere Situation. Chelsea hat gute Spieler, die in Topform sein sollten. Das sollte mir meinen Job erleichtern", sagte Hiddink, der als enger Vertrauter von Chelsea-Boss Roman Abramowitsch gilt und derzeit mit dem russischen Nationalteam auf Trainingslager in Belek (Türkei) weilt.

Hiddink möchte etwas zurückgeben
Hiddink übernimmt Chelsea, weil er seinem Freund Abramowitsch helfen möchte. "Er hat sehr viel für den russischen Fußball getan. Jetzt möchte ich ihm etwas zurückgeben", erklärte Hiddink.

Die Doppel-Belastung Teamchef und Clubtrainer kennt er bereits von seiner Zeit als Eindhoven-Coach, als er daneben auch noch Australien betreut hatte. Bis Saisonende hat Russland nur noch zwei Spiele in der WM-Qualifikation: Am 28. März trifft die "Sbornaja" im Heimspiel auf Aserbaidschan, vier Tage später gastiert der EM-Dritte dann in Liechtenstein.

Als bisher letztes Club-Team hat Hiddink seinen Stammclub PSV Eindhoven (2002 - 2006) betreut, in den 90er Jahren war er u.a. Coach der spanischen Spitzenvereine Real Madrid und Valencia CF gewesen. Seine bisher größten Erfolge feierte der "Trainerfuchs" als Teamchef der Auswahlen der Niederlande (1998) und von Südkorea (2002), die er jeweils ins WM-Halbfinale führte. Daneben führte er als Trainer noch Australien zur WM 2006 nach Deutschland (unglückliches Achtelfinal-Out gegen den späteren Weltmeister Italien) sowie zuletzt Russland ins EM-Halbfinale.

Millionen-Abfindung für Scolari
Der entlassene Coach Luiz Felipe Scolari hat sich mit Chelsea indes auf eine Abfindung geeinigt. Über die Summe wurde Stillschweigen vereinbart, britische Medien spekulierten jedoch, dass der Brasilianer, dessen Vertrag noch bis 2011 gelaufen wäre, mindestens 7,5 Millionen Pfund (ca. 8,33 Mio. Euro) erhält.
(apa/red)