Gute Zeiten für Sprit- und Stromhamsterer:
Preise sind im Oktober neuerlich gesunken

Benzinpreis dürfte sich allmählich aber stabilisieren Strom ist im Jahresvergleich um 4,5 Prozent billiger

Gute Zeiten für Sprit- und Stromhamsterer:
Preise sind im Oktober neuerlich gesunken © Bild: APA/dpa/Büttner

Balsam für das geschundene Geldbörserl: Strom und Sprit sind im Oktober neuerlich billiger geworden. Und zwar um 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Allerdings dürfte sich der Benzinpreis allmählich wieder erholen: Der Rückgang betrug "nur" mehr rund 8 Prozent - gegenüber 13,5 Prozent im September.

Im Monatsabstand verbilligten sich Normal und Super um 2,2 bzw. 2,1 Prozent, Diesel um 1,2 Prozent gegenüber September. Im Jahresabstand kam Diesel nun um 17,3 Prozent billiger, nach einem Minus von noch 22,4 Prozent im September. Der von der Österreichischen Energieagentur errechnete Energiepreisindex (EPI) sank gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent, der allgemeine VPI stieg demgegenüber zum Vormonat um 0,1 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozent.

Strom kostete auch im Oktober im Jahresabstand um 4,5 Prozent mehr, im Monatsabstand blieb der Preis gleich. Heizöl verbilligte sich gegenüber dem Vorjahr um 28,4 Prozent - im September waren es noch minus 31 Prozent gewesen - und gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent. Die Preise für feste fossile Brennstoffe verminderten sich binnen Jahresfrist um 6,3 Prozent, stiegen aber gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent. Brennholz verteuerte sich um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um 1,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Bei Holzbriketts betrugen die Preisanstiege 8,1 bzw. 0,5 Prozent.

Der Gaspreis lag im Oktober um 8,1 Prozent über Vorjahr - im September waren es noch 8,8 Prozent mehr gewesen - und um 0,1 Prozent unter dem Vormonat. Fernwärme kostete um 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und um 0,5 Prozent mehr als im Vormonat September.
(apa/red)