Neue Vorwürfe gegen Landeskaiser

Heikle Abschussliste: Tiroler ÖVP-Politiker nahm an sieben Gratis-Jagden teil

von Günther Platter - Neue Vorwürfe gegen Landeskaiser © Bild: APA

Laut den Berichten seien auf Platters Abschussliste unter anderem ein Rehbock im Oberinntal, ein Hirsch im Außerfern, eine Gams in Zams und ein Murmeltier im Paznauntal zu finden.

Platter: "Alles sauber"
Der Landeshauptmann sieht in den Gratis-Jagdeinladungen jedoch kein Problem: Es sei "immer anständig und sauber gewesen", zitiert der ORF aus einer E-Mail Platters. Dennoch deutete er an, künftig keine Jagdeinladungen mehr anzunehmen. Auch von der Bundes-ÖVP erhält der ehemalige Verteidigungsminister Rückendeckung. Platter sei ein engagierter Politiker, der wisse, wie er sein Amt zu führen habe, und keine Ratschläge brauche, zitiert Ö1 aus einer Stellungnahme.

Im Februar war Platters Landesrat Christian Switak (ÖVP) wegen Jagdeinladungen der Telekom und des Zillertaler Lift-Unternehmers Heinz Schultz in die Kritik geraten - und kurze Zeit später zurückgetreten.

Tiroler VP-Klubchef kritisiert Parteikollegin Hakl
Unterdessen fordert der ÖVP-Klubobmann im Tiroler Landtag, Josef Geisler, Konsequenzen rund um die mögliche Wahlkampf-Finanzierung der Tiroler ÖVP-Abgeordneten Karin Hakl durch den Lobbyisten Peter Hochegger . Hakl müsse bis zur Klärung der Vorwürfe vorübergehend ihre Funktion als Telekom-Sprecherin im Nationalrat zurücklegen, meinte Geisler am Montag. Er habe den Eindruck, dass "die Dame schlau genug" sei, diese Konsequenz zu ziehen, um für eine "lückenlose Aufklärung" zu sorgen, sagte der Klubobmann. Sollte sich Hakl jedoch weigern, von sich aus diesen Schritt zu setzen, trete er dafür ein, dass der ÖVP-Nationalratsklub sie dieser Funktion enthebe.

Die "Tiroler Tageszeitung" berichtete, dass Parteichef Spindelegger, Generalsekretär Rauch und Klubobmann Kopf am Sonntag über die weitere Vorgangsweise in der Causa Hakl berieten. Hakl bestritt bisher, 20.000 Euro vom Telekom-Lobbyisten Hochegger für ihren Nationalratswahlkampf 2008 erhalten zu haben. Tirols ÖVP-Geschäftsführer Martin Malaun, seines Zeichens damaliger Chef der Werbeagentur Headquarter, die den Wahlkampf Hakls zum Teil "entworfen und durchgeführt" habe, hatte hingegen am Wochenende der APA erklärt: "Ja, es wurden damals zwei oder drei Rechnungen im Gesamtumfang von 20.000 Euro im Auftrag Hakls an die Valora.

Weiterführende Links:
dietiwag.org
Ö1

Kommentare

Realitätsverlust Alexandra Föderl -Schmid schreibt heute im Standard , dass Platter das Problem nicht verstanden hat. "Es läßt tief blicken, wenn ein Politiker nicht kapiert, das er sich nicht zu solchen Touren und Wildabschlüssen einladen lassen darf. Es geht nicht um Jagden, sondern um Gefälligkeiten. Wer jemanden einlädt, kann sich irgendwann eine Gegenleistung erwarten".
(Standard, Do, 29.März 2012, Kommentar, S.40)

melden

Es ist natürlich alles in Ordnung Selbstverständlich ist alles in Ordnung. In Ordnung sind 7 (!) damit es auch jeder glaubt in Worten - SIEBEN - Einladung zur Jagd. Alles korrekt und es bringt dem Einlader keinerlei Vorteile wenn der LH bei ihm umsonst jagt. Ich frage mich nur, warum mich keiner zu einem Abschuss einlädt. Ach ja ich weiß - ich kann dem Einlader anschließend keine Vorteile für den Abschuss versprechen. Weil ich nur ein armer Schlucker von ganz unten bin.
Aber jetzt könnte mich jemand doch einladen, damit die Einladung des LH wieder unverdächtig aussieht weil ja auch ein armer Schlucker wie icheingeladen worden ist. Danke Ihr edlen Einlader und ich werde auch nie mehr darüber nachdenken, was ihr euch denkt, wenn ihr den LH siebenmal und mich nur einmal einladet.

melden

Re: Es ist natürlich alles in Ordnung Sehr treffend beurteilt!

Platter sollte ehestens urücktreten. Für die Aufarbeitung des Megaskandals der Agrargemeinschaften bedarf es in Tirol eines unbefangenen, glaubwürdigen und tatkräftigen L-Hauptmannes, der sich nicht durch geschenkte Jagdeinladungen politisch fesseln läßt.

Der nächste bitte... ...naja bald haben wie alle durch. Schön nicht! Ist das nicht ein wunderbares Land. Jaaaa nur die Politker gehören raus aus dem wunderbaren Land. Politikergsindel.... ich hätte gerne einmal die möglichkeit so einen arsch einen fußtritt zu geben....ahhhh wäre das schön!°

Sind manche Poliziker begriffstützig? Platter meint sinngemäß im Fernsehen, dass es einem LH nicht verboten sein könne, seine Freizeit im Lande zu verbringen.
Ist er begriffstützig? Niemand hat das in Frage gestellt:
Halloooo, Geschenkannahme ist das Thema! Wer erklärt das dem Platter?
Anstand am Hochstand! Der Landesrat Switak hat es erkannt und ist zurückgetreten. Nun kann Platter dem guten Beispiel folgen.

Platter, Hackl Wir haben einen Landeshauptmann der in seiner Abgehobenheit nicht mehr bemerkt, welche Aussenwirkung seine Aktionen siehe Jagdeinladungen bei seinen Wählern und der Tiroler Bevölkerung haben. Wenn mich als Poltiker jemand z.B., auf eine Jagd einlädt so tut der das vielleich tnicht weil ich als Platter so ein super Freund bin, sonder weil er einfach etwas von mir will. Diesen Gefallen muss mir der liebe Günther nicht jetzt tun, aber den fordert der liebe Freund später ein und der ist ein poltischer. Und das bitte schön ist nicht in Ordnung. Aber Platter ist ja stinksauer wegen seines Privatlebens seiner begrenzten Freizeit bla. bla bla. Schade dass man den Landeshauptmann nicht endlich direkt wählen kann. Dann wäre der Typ auch endgültig Geschicht und Günther nimm Van Staa und Steixner gleich mit, danke dir

planghammer melden

das heilige land tirol ist ein hot-spot der korruption ... hakl, platter, rauch, switak, sind die övp-namen in diesem reigen. ausmisten ist angesagt.

melden

Re: das heilige land tirol ist ein hot-spot der korruption ... Völlig richtig!
Gegenüber den Schwachen hat sich der Plattl immer als Starker aufgeführt. Jetzt holt auch ihn die Vergangenheit ein.

napy melden

Re: das heilige land tirol ist ein hot-spot der korruption ... ein Tiroler war noch nie ein ehrlicher Mensch,falsch,falsch.

politiker77 melden

Jagd war immer sauber? herr landeshauptmann,

ich bin da ganz anderer meinung was ganz sauber bedeutet.

wie oft sind den geschäfte wärend der jagd beschlossen worden oder werden noch immer beschlossen?
sie sollten nicht mit steinen schmeissen wenn sie selber im glashaus sitzen.
haben sie auch an einen rücktritt gedacht.

melden

Re: Jagd war immer sauber? Am Geiz und Egoismus sind schon viele gescheitert. Warum zahlen sich die Leute die Jagd oder die Wahlkampfkosten von 20 000 Euro nicht selber?
Sie gieren nach Posten, aber zahlen sollen es andere. Solche Politiker brauchen wir wirklich nicht.

Seite 1 von 1