Günstig und gleich einen Schritt voraus:
Kaspersky macht Norton ernste Konkurrenz

Neue Security-Software von Kaspersky Lab im Check

Günstig und gleich einen Schritt voraus:
Kaspersky macht Norton ernste Konkurrenz © Bild: Kaspersky

Bei der russischen Security-Company Kaspersky Lab denkt man gar nicht daran, sich dem Mainstream der Branche anzuschließen und neue Produkte erst im Herbst herauszubringen. Bereits Mitte Mai wurde die Version 6 von Anti-Virus und Internet Security auf den Markt gebracht. Kaspersky dürfte damit dem Mitbewerb auch technologisch einen Schritt voraus sein.

Um gegen neuartige Bedrohungen wie Spyware, Rootkits oder Phishing-Mails bestens gewappnet zu sein, hat Kaspersky seine Sicherheits-software ordentlich umgekrempelt und mit vielen zusätzlichen Features ausgestattet.

Proaktives Schutzsystem
Die wesentlichste Änderung ist die Einführung eines mehrstufigen proaktiven Schutzsystems. Man hat nämlich erkannt, dass neue Schädlinge heutzutage bereits in wenigen Minuten weltweit aktiv werden. Bis Virenjäger Updates bereitstellen können und diese die PCs der User erreichen, ist der Schaden oft schon angerichtet. Um dies zu verhindern, erkennt und sperrt Kaspersky unerlaubte Programmaktivitäten.

Zusätzlich wird die Registry überwacht, sodass sich Viren dort nicht ungehindert einnisten können. Auch die Manipulation bereits installierter Software unterbindet Kaspersky. Auf der Leistungsseite gibt es ebenfalls Erfreuliches zu berichten. Updates erfolgen mindestens stündlich, und die einzelnen Updatefiles sind bis zu zehnmal kleiner als bisher. Scans laufen weitgehend im Hintergrund ab, wobei in der Regel nur neue oder veränderte Daten geprüft werden, was Komplettscans deutlich beschleunigt.

Unauffällig sicher
Die im Internet-Security-Paket mitgelieferte Firewall verfügt über eine umfangreiche Liste an vordefinierter Standard-Software. Somit entfällt in vielen Fällen das oft so nervige Fenster "Wollen Sie dieser Anwendung den Zugriff auf das Internet erlauben?". Stattdessen sind Browser, E-Mail-Programme & Co ab dem Zeitpunkt der Kaspersky-Installation gleich sicher einsetzbar. Außerdem werden so genannte Portscans, die versuchen, Sicherheitslücken auf dem PC zu finden, entdeckt und abgewehrt.

Auch der Spyschutz kann sich sehen lassen. Kaspersky 6 spürt nicht nur die meisten bösartigen Files auf, die via E-Mail oder Web in einen PC eindringen wollen, sondern sorgt mit Datenschutz-Modulen zusätzlich dafür, dass sensible Informationen wie Kreditkartennummer, Wohnadresse etc. nicht heimlich ins Internet übertragen werden können.

Neue Oberfläche
Ein Kritikpunkt an allen vorangegangenen Kaspersky-Versionen war ein wenig durchdachtes Menü, das fast nur erfahrenen Usern den Einsatz dieser Schutzsoftware ermöglichte. Aber selbst hier konnten deutliche Fortschritte erzielt werden. Das Handling ist nun übersichtlicher, verständlich und intuitiv.

Günstig, aber oho...
Kaspersky bietet die zurzeit modernsten und zuverlässigsten Schutzpakete für Home-User an. Mit Preisen von Euro 29,90 (Anti-Virus) und Euro 39,90 (Internet Security) sind die Tools zudem deutlich günstiger als die direkten Mitbewerber. Wer also zur Zeit überlegen sollte, sich einen neuen Rundumschutz für seinen PC zuzulegen, der dürfte mit der neuen Sicherheitssoftware von Kaspersky bestens bedient sein. (red)