GRUPPE F: Australien - Aussies müssen nach dem Achtelfinale die Koffer packen!

WM-Teilnahme brachte 'down under' Fußball-Euphorie

Australien musste nach dem Achtelfinale die Heimreise antreten. Die abgebrühten Italiener waren doch eine Nummer zu groß. Zwar spielten die Aussies über die reguläre Spielzeit gut mit, verabsäumten es aber das entscheidende Tor zu schießen. Ein Elfer-Tor von Totti in der Nachspielzeit beendete schließlich den Traum vom Viertelfinale.

Australien jubelte aber trotzdem über den Aufstieg ins Achtelfinale! Nach dem 3:1-Sieg über Japan und der 0:2-Niederlage gegen Brasilien genügte im dritten Gruppenspiel ein 2:2 gegen Kroatien für den Aufstieg!

Australien schoss bei seinem erst zweiten Antreten bei einer WM nach 1974 schon im ersten Spiel das erste Tor. Einmal auf den Geschmack gekommen, netzten die Kicker aus Down Under gleich dreimal ein. Wenngleich es ihnen der erste Gruppengegner Japan auch nicht allzu schwer gemacht hatte. Nach dem 0:1 gaben sich Cahill & Co. nicht auf und drehten das Spiel noch zu einem klaren 3:1 um. Auch im zweiten Spiel gegen Brasilien zeigten die Socceroos eine starke Leistung, trotzdem ging das Spiel mit 0:2 verloren.

Australien war erst zum zweiten Mal bei einer Endrunde mit dabei. Und nach 1974, als in der Vorrunde Endstation war, führt es die "Socceroos" wieder nach Deutschland. Die Qualifikation des Ozeanien-Siegers stand erst nach einem Elfmeterschießen gegen Barrage-Gegner Uruguay fest. Der Erfolg trägt den Namen Guus Hiddink, der frühere Bondscoach der Niederlande übernahm im Juli 2005 den Trainerjob in Australien, bis Saisonende coacht er auch noch den bereits als niederländischen Meister feststehenden PSV Eindhoven.

Aussies entdecken Fussball
Das sportverrückte Australien, in dem normalerweise Rugby und Cricket die Massen bewegen, hat seine Liebe zum Fußball entdeckt. Die WM-Qualifikation der "Socceroos" wurde prompt mit den Auszeichnungen "Nationalteam des Jahres" und "Sportmoment des Jahres" (Publikumswahl) gewürdigt. Frank Lowy, der drittreichste Mann des fünften Kontinents, sorgt dafür, dass die Rahmenbedingungen stimmen.

Seit 2005 Profiliga
Auch wenn die meisten Teamakteure im Ausland engagiert sind, gibt es in Australien seit August 2005 eine Profiliga, in der auch der Österreicher Richard Kitzbichler bei Melbourne Victory ein Gastspiel absolviert hat. Seit 1. Jänner ist die 1961 gegründete Football Federation Australia Limited (FFA) Mitglied des Asien-Verbandes und aus der ozeanischen Konföderation ausgetreten. (apa/red)