Gruner + Jahr meldete "FTD"-Übernahme in Österreich an: Deal scheint nun fix zu sein

Deutscher Verlag ist auch News-Mehrheitseigentümer

Gruner + Jahr meldete "FTD"-Übernahme in Österreich an: Deal scheint nun fix zu sein © Bild: APA/Gamberini

Das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr AG, das kürzlich die Komplettübernahme der Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" (FTD) verkündete, hat den Deal nun auch bei der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde angemeldet. Dies geht aus der Homepage der Behörde hervor.

Unternehmer, deren Interessen durch den Zusammenschluss berührt werden, können innerhalb von zwei Wochen eine schriftliche Äußerung dazu abgeben. Als betroffene Geschäftszweige werden Herausgabe, Druck und Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften sowie korrespondierende Online-Dienste angegeben.

Gruner + Jahr bringt nach eigenen Angaben rund 120 Zeitschriften und Zeitungen in zehn Ländern auf drei Kontinenten heraus. In Österreich ist das Unternehmen unter anderem zu rund 56 Prozent an der Verlagsgruppe News und zu 75 Prozent an dem Online-Plattformbetreiber news networld internetservice Aktiengesellschaft beteiligt. Mit der Styria Medien AG besteht eine Kooperation am Balkan die Adria Magazines Holding (AMH). Styria besitzt Anteile an den AMH-Ländergesellschaften (Kroatien und Slowenien je 25 Prozent, Serbien-Montenegro zehn Prozent).

(APA/red)