Großes Zittern vor Schweinegrippe-Herbst:
Robert-Koch-Institut warnt vor neuer Welle

Bislang 46.000 Erkrankte und 104 Tote in Europa Virus entwickelt erste Resistenzen gegen Grippemittel

Großes Zittern vor Schweinegrippe-Herbst:
Robert-Koch-Institut warnt vor neuer Welle © Bild: APA/dpa/Hirschberger

Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) sieht trotz derzeit sinkender Fallzahlen keinen Grund für eine Entwarnung vor der Schweinegrippe und rechnet im Herbst mit einer neuerlichen Zunahme der Infektionen. Das RKI und die ständige Impfkommission in Deutschland riefen die Bevölkerung zu Impfungen gegen die normale saisonale Grippe auf. Durch diese Maßnahme würden sich gefährliche Doppelinfektionen durch eine Vermischung der normalen Influenza mit der Schweinegrippe vermeiden lassen. Besonders gelte dies für Risikogruppe wie über 60-Jährige, chronisch Kranken und medizinisches Personal.

Die momentane Entspannung habe mit den sommerlichen Temperaturen zu tun, so RKI-Präsident Jörg Hacker in Berlin. Die Anstrengungen gegen die Ausbreitung der neue H1N1-Influenza dürften nicht nachlassen. Das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC) meldete für den europäischen Raum bis dato 46.016 Erkrankungen und 104 Todesfälle. Der Großteil der Fälle betraf Deutschland und Großbritannien. In Österreich wurden seit Ende April 314 Infektionen gemeldet.

Weltweit seien noch keine Mutationen des Erregers bezüglich einer Verstärkung der krankmachenden Wirkung beobachtet worden, betonte Hacker. In verschiedenen Ländern habe das Virus aber Resistenzen gegen herkömmliche Grippemittel gezeigt. (apa/red)

Kommentare

DIE SCHWEINEGRIPPE..... ....A SO A SAUEREI

Seite 1 von 1