Großer Englisch-Pilottest gestartet: 6.600 Schüler standen 70 Minuten am Prüfstand

Testaufgaben für Bildungsstandards wurden überprüft <b>PLUS:</b> Diese Fragen mussten beantwortet werden

Für rund 6.600 Schüler der vierten Klasse AHS bzw. Hauptschule stand am Dienstag ein rund 70-minütiger Englisch-Tests auf dem Programm. Dabei wurden die Testaufgaben für die ab 2008 geplanten Bildungsstandards in der achten Schulstufe in einem Pilot-Durchlauf einer Überprüfung unterzogen. Abgefragt wurden Hör- und Leseverständnis.

Mit Bildungsstandards soll festgelegt werden, welche Kompetenzen die Schüler an den so genannten "Nahtstellen" des Bildungswesens (vierte Klasse Volksschule und vierte Klasse AHS bzw. Hauptschule) in den Kernbereichen eines Unterrichtsfachs erworben haben sollen. Im Vorjahr wurden erstmals Mathe-Standards (für die achte Schulstufe) bei rund 6.500 Schülern in einem Feldtest abgefragt.

In der Probephase wird überprüft, ob die Kinder die Aufgaben verstehen und ob die verschiedenen Items auch tatsächlich jene Kompetenzen messen, die sie messen sollen. Weder die Resultate des Pilottests noch jene der echten Bildungsstandards-Erhebungen fließen in die Schüler-Noten ein.

Und so wird mit den Ergebnissen verfahren: Die Direktoren erhalten die Auswertungen ihrer Schule zur Verfügung gestellt, die Lehrer jene ihrer Klassen und die Schüler neben den Einzelergebnissen ein Stärke-Schwäche-Profil der einzelnen Kompetenzen. Diese Daten können von ihnen via Internet anonym abgefragt werden, eine Veröffentlichung ist ausdrücklich nicht geplant. Die Schulverwaltung wiederum erhält ebenfalls ein Systemmonitoring, durch das sie erfährt, wo sie "intervenieren" muss: etwa bei den Lehrplänen, bei den Lehrbüchern, der Lehrer-Ausbildung oder der Fortbildung.

(apa/red)