Große Unterstützung beim Turnier: Federer reiste mit Frau und Töchtern nach Montreal

Tennis-Ass nimmt neugeborene Zwillingstöchter mit Federer steigt frühestens Dienstag ins Turnier ein

Große Unterstützung beim Turnier: Federer reiste mit Frau und Töchtern nach Montreal

Roger Federer hat beim Tennisturnier in Montreal große Unterstützung. Seine Frau Mirka und die zweieinhalb Wochen alten Zwillingstöchter haben die Reise über den Atlantik mitgemacht. Der Schweizer flog mit seiner Familie und einem Kindermädchen im Privatflugzeug nach Kanada.

"Es war klar, dass ich dies nur tun würde, wenn alles sicher und gut ist", sagte Federer gegenüber der "New York Times", in seinem ersten Interview nach dem Wimbledonsieg. "Mirka hat einen Check gemacht. Die Babys waren zehn Tage im Spital, und alles ist perfekt. Nun machen wir es. Eine große Familie. Eine große Reise." Laut NY Times sind Charlene Riva und Myla Rose eineiige Zwillinge.

Der 15-fache Grand-Slam-Champion machte zuletzt eine Art Spagat. Einerseits trainierte er sechs Tage in Serie mit dem Österreicher Stefan Koubek, andererseits verbrachte er fast drei Wochen im Spital. "Manchmal war ich schon sehr müde", erklärte Federer, "ich weiß nicht, ob es mehr vom Training war, oder weil ich nicht so viel schlafen konnte wie gewohnt."

Federer steigt nach einem Freilos frühestens am Dienstag ins mit 3 Millionen Dollar dotierte Hartplatz-Turnier ein und trifft auf den Russen Igor Kunizin oder den Kanadier Frederic Niemeyer. Österreichs Beitrag im Einzelbewerb ist Jürgen Melzer, der es zum Auftakt mit dem Rumänen Victor Hanescu zu tun bekommt, im Head-to-Head steht es 3:3.

Beim 2-Millionen-Dollar-Turnier in Cincinnati trifft Sybille Bammer auf die Chinesin Zheng Jie, die Oberösterreicherin führt in direkten Vergleichen 1:0.

(apa/red)