Große Solidarität unter den Japanern: Be-
wohner des Westen schicken Lebensmittel

Reis und andere Nahrungsmittel werden verschickt Studenten wollen freiwillig bei Aufräumarbeiten helfen

Große Solidarität unter den Japanern: Be-
wohner des Westen schicken Lebensmittel © Bild: Reuters/Nakao

"Reis, Wasser und Toilettenpapier sind in den Supermärkten nicht vorhanden. Wann die nächste große Lieferung kommt, weiß man nicht." Diese Situation in Yokohama schilderte Patrick Hiehs, ein in Japan lebender Österreicher , am Samstag der APA. Milch gibt es teilweise wieder, aber die Anzahl der Packungen sei streng limitiert. Die Japaner selbst seien sehr hilfsbereit. "Man macht, was man kann, um den Betroffenen zu helfen".

In den Bahnhöfen seien viele Rolltreppen außer Betrieb, die Beleuchtung oft abgedreht, um Strom zu sparen. "Heute, Samstag, gab es deswegen auch keinen geplanten Stromausfall. Wenn alle am selben Strang ziehen und Strom sparen, hat man anscheinend auch genügend davon", sagte der gebürtige Wiener.

"Die Erde schüttelt es täglich erneut, wieder und wieder. Nach über einer Woche nach dem Hauptbeben ist das ziemlich ungewöhnlich." Das würde den Experten zustimmen, die an ein erneutes großes Beben glauben, meinte Hiehs.

Die Japaner würden mit der Situation in ihrem Land aber ganz gut umgehen. "Es wird gespendet, Leute werden aufgenommen, man macht, was man kann, um den Betroffenen zu helfen", sagte der Auslands-Österreicher.

Blockierte Transportwege
Reis und andere Lebensmittel werden von westlichen Gebieten in den Osten geschickt. Das Problem dabei sei aber, dass diese Lebensmittel nicht ankommen, weil die Straßen durch Schutt und Trümmer blockiert sind.

Die Meinung der Japaner sei geteilt. "Ich habe von Leuten gehört, die einfach nur weg sind. Keine Ahnung wohin, nur weg. Das seien häufig solche mit Kindern." Andere, und sie bilden die Mehrheit, seien geblieben. "Viele Studenten haben sich während der Schulferien auch als Freiwillige für Aufräumungsarbeiten oder für Hilfe in den Notlagern gemeldet", schilderte Hiehs.

(apa/red)