Große Aufgabe zum Einstand: Machos Debüt
für AEK Athen ausgerechnet gegen Salzburg

ÖFB-Torhüter mit guten Chancen auf die Nummer 1 AEK-Trainer Ferrer kündigte Offensivspektakel an

Große Aufgabe zum Einstand: Machos Debüt
für AEK Athen ausgerechnet gegen Salzburg

Österreichs Fußball-Nationaltorhüter Jürgen Macho hat sehr gute Chancen, bereits am Donnerstag (18:00 Uhr MESZ/live auf networld.at) ausgerechnet im UEFA-Cup-Heimspiel gegen Red Bull Salzburg sein Debüt für seinen neuen Club AEK Athen zu geben. Eine offizielle Entscheidung von AEK-Trainer Lorenzo Serra Ferrer zwischen dem Wiener und dem Brasilianer Marcelo Moretto, der sich zuletzt mehrere grobe Patzer geleistet hatte, stand allerdings noch aus.

"Ich weiß, dass ich hier zum Spielen kommen werde", versicherte Macho. "In Kaiserslautern hätte ich keine so gute Zukunft gehabt." Der Österreicher war erst vergangene Woche nach dem Länderspiel gegen Chile (0:2) zu seinem neuen Team gestoßen. Genau eine Woche nach seinem ersten Training könnte Macho nun gegen Salzburg sein erstes Pflichtspiel für AEK bestreiten. Vergangenen Freitag war der 28-jährige Wiener beim 3:1-Testspielsieg gegen den Zweitligisten Thrasyboulos 45 Minuten lang im Tor gestanden. Beim Gegentor nach einem Abwehrfehler war Macho allerdings chancenlos.

AEK-Abwehr als Achillesferse
Die Abwehr ist auch genau der Bereich des griechischen Vizemeisters, in dem die Salzburger Schwächen ausgemacht haben. Startrainer Giovanni Trapattoni will diese anhand von DVDs von den Qualifikations-Spielen zur Champions League gegen FC Sevilla (0:2, 1:4) noch einmal genau analysieren. Der Italiener warnte vor allem vor dem Brasilianer Rivaldo und dessen gefährlichen Freistößen.

"AEK hat eine starke Mannschaft, aber wenn wir engagiert auftreten, haben wir eine Chance auf die Gruppenphase", meinte Trapattoni. "Ich bin mit dem Ziel nach Salzburg gekommen, dass die Mannschaft auch international bestehen kann." In der Qualifikation für die Champions League im Vorjahr gegen Valencia und heuer gegen Schachtjor Donezk war das aber nicht der Fall. "Da waren wir jeweils sehr knapp dran, haben es aber durch unsere eigenen Fehler verspielt", erinnerte Trapattoni. "Aus diesen Fehlern muss die Mannschaft ihre Lehren ziehen."

Athener suchen Weg nach vorne
Die selbstbewussten Athener betrachten sich dennoch als klaren Favoriten. Trainer Serra Ferrer, der ein jenem von Trapattoni ähnliches 4-2-3-1-System bevorzugt, kündigte ein Offensivspektakel an. "Wir müssen zu Hause sehr stürmisch agieren. Salzburg darf auf keinen Fall das Spiel machen", betonte Serra Ferrer. "Wir müssen druckvoll beginnen und schauen, dass wir ein schnelles Tor machen, damit keine Unruhe entsteht."

Informationen über Salzburg erhielt der Spanier natürlich auch von Macho. "Ich kenne das Team sehr gut und wenn ich spielen darf, dann werde ich sicher alles geben, um uns in die nächste Runde zu bringen", versicherte der Torhüter, der neben Christoph Leitgeb der einzige ÖFB-Teamspieler auf dem Feld sein wird. Salzburg muss auf den gesperrten Rene Aufhauser verzichten. Alexander Zickler laboriert zwar noch an den Folgen eines Fouls von Mattersburg-Stürmer Carsten Jancker, wird aber spielen können. (apa/red)