Großbrand in Wiener Lagerhalle gelöscht: Feuer hinterlässt Schäden in Millionenhöhe

Löscharbeiten durch Backdraft erheblich erschwert 32.000 Quadratmeter zerstört. BILDER des Infernos

Großbrand in Wiener Lagerhalle gelöscht: Feuer hinterlässt Schäden in Millionenhöhe © Bild: news.at/Manfred Huber

Der Brand einer Lagerhalle in Wien-Simmering ist gelöscht. Die Ursache für das Flammeninferno, das am 11. September ausgebrochen ist, ist weiterhin unklar. Sachverständige wollen sich von einem Hubschrauber aus zuerst von oben ein Bild machen. "Es ist doch eine sehr große Fläche", sagte Major Briegl von der Kriminaldirektion 1.

Nach der Luftinspektion werden die Experten Briegl zufolge am Boden nach der möglichen Ursache für den Großbrand suchen. Zusätzlich werden die Mitarbeiter, die das Feuer entdeckt haben, sowie ein Lagermeister, der kurz vor Ausbruch des Brandes einen Rundgang gemacht hatte, befragt.

Poltern vor Ausbruch des Feuers
Die Angabe der Mitarbeiter, sie hätten polternde Geräusche aus jener Richtung, wo sie das Feuer entdeckt haben, gehört, muss ebenso noch überprüft werden. "Das kann auch das Geräusch des Aufloderns der Flammen gewesen sein, es muss nicht von einem Brandstifter stammen", sagte Briegl.

Der Schaden dürfte indes in die Millionen gehen. Neben dem zerstörten Equipment einer Veranstaltungsfirma gab es auch beträchtlichen Schaden durch die Umleitung der Züge der ÖBB und Flüge am Flughafen Schwechat wegen der starken Rauchentwicklung.

Backdraft erschwerte Löscharbeiten
Die Löscharbeiten waren dramatisch. Während der ersten Maßnahmen der Feuerwehrmänner kam es zu einem sogenannten Backdraft. "Eine plötzliche Durchzündung in der gesamten Halle verbunden mit einem 30 Meter-Flammenaustritt an der südwestlichen Hallenseite sorgte für ein Inferno", hieß es in einer Aussendung. Die Männer der eingesetzten Löschgruppe konnten sich gerade noch retten und den Rückzug antreten. Der Angriffstrupp erlitt jedoch durch schmelzende und herabtropfende Metalle Verbrennungen im Schulter- und Nackenbereich.

Lagerhalle fast vollständig zerstört
Die zum größten Teil aus Holz errichtete Lagerhalle einer Produktion und dem Verleih von Veranstaltungsbühnen in einer Größe von ca. 3.200 Quadratmetern wurde samt Inventar fast vollständig zerstört. Laut Feuerwehr ist das Gebäude einsturzgefährdet. In der Halle befanden sich Bühnen- und Aufbauteile, Beleuchtungen und Lautsprecheranlagen sowie Aufbauten.

Das Feuer war Donnerstagabend gegen 18.00 Uhr ausgebrochen. Zwei Angestellte entdeckten den Brand an der rückwärtigen Lagerhallenwand in einem Bereich zwischen einem eingezogenen Zwischenboden und dem Dach. Das Feuer hatte sich zu diesem Zeitpunkt über eine Fläche von etwa 2,5 Quadratmetern an der Wand Richtung Dach entwickelt. Da der Löschversuch mit einem Pulverlöscher erfolglos blieb, wurde die Feuerwehr verständigt und Fahrzeuge aus der Halle in Sicherheit gebracht. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit 80 Mann hatte sich der Brand massiv weiterentwickelt, es musste Alarmstufe 3 ausgelöst werden. (apa/red)