Großbrand in ehemaliger Brauerei in Wien:
Die Lagerhalle in Liesing ist abgebrannt

Dach ist in Halle gestürzt, keine Verletzten zu beklagen Feuerwehr gab Alarmstufe 3, Löscharbeiten schwierig

Eine 6.000 Quadratmeter große Lagerhalle in der ehemaligen Liesinger Brauerei in der Breitenfurter Straße 360 im 23. Wiener Gemeindebezirk ist am Freitag abgebrannt. Das Dach des Gebäudes ist eingestürzt. Verletzt wurde durch die Flammen niemand, da die Halle, die zuletzt vor allem für Flohmärkte genutzt worden ist, leer gestanden ist. Insgesamt waren mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz.

Das Feuer ist gegen 8.20 Uhr ausgebrochen. Ursache für die Flammen war noch unklar. "Es wird in alle Richtungen ermittelt", sagte Alexander Markl, Sprecher der Wiener Feuerwehr. Am Nachmittag sollte ein Spezialtrupp der Polizei gemeinsam mit Hunden nach Spuren suchen, ob der Brand vielleicht gelegt worden sein könnte.

In Halle waren Gasflaschen
Für die Feuerwehr war der Einsatz nicht ungefährlich. In der Lagerhalle waren Gasflaschen untergebracht, die zu explodieren drohten. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte vermieden werden. Die Freiwillige Feuerwehr Perchtoldsdorf unterstützte die Wiener Einsatzkräfte. Das ganze Areal und die anliegenden Straßen waren abgesperrt.

Die Freitag früh in Flammen aufgegangene ehemalige Brauerei in Wien-Liesing kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Im Jahr 1828 erhielt das Haus die Baugenehmigung, 1973 wurde das letzte Bier gebraut. Im Jahr 1990 wurde der letzte große Schornstein und das Kesselhaus abgetragen.

Bereits 1911 hat es einen Großbrand in der Brauerei Liesing gegeben. Drei Tage lang hatten damals die Feuerwehrkräfte aus Wien und Niederösterreich gebraucht, um den Flammen Herr zu werden.
(apa)