Grippewelle schwappt über Österreich: Tausende Kranke müssen das Bett hüten

Wien: Letzte Woche rund 10.000 Menschen erkrankt Influenzavirus auch in Portugal, England und Irland

Grippewelle schwappt über Österreich: Tausende Kranke müssen das Bett hüten © Bild: APA

Die Grippewelle ist da. Das Influenza A Virus des Subtypus H3N2 mit der Bezeichnung "Brisbane" macht derzeit Tausenden Österreichern zu schaffen. Allein in Wien wurden in der vergangenen Woche mehr als 10.000 Erkrankte gezählt, offizielle Zahlen gibt es aber laut dem Wiener Virologen, Franz Heinz, noch nicht.

Kleiner Lichtblick für Kranke: "Wir haben heuer eine gute Übereinstimmung zwischen Impfstoff und dem grassierenden Virusstämmen", so der Leiter des Virologischen Instituts der Medizinischen Universität Wien.

Klassische Symptome
Die Krankheit äußert sich mit charakteristischen Grippesymptomen: Plötzlich hohes Fieber, Gelenks- und Gliederschmerzen und typisches Krankheitsgefühl, erklärte der Virologe. Impfen ist laut dem Mediziner vorbeugend immer noch möglich. Heinz rechnet mit einer vier- bis sechswöchigen Dauer.

Ab sofort ist eine Abgabe von Tamiflu auf Kassenkosten für hoch fiebernde Patienten innerhalb von 48 Stunden nach Auftreten der klinischen Symptome möglich. Um optimal zu wirken, muss Tamiflu so rasch wie möglich nach Auftreten der ersten Symptome, spätestens aber innerhalb von 48 Stunden eingenommen werden.

Influenza in Europa
Aber nicht nur in Österreich liegen die Menschen mit Fieber im Bett - weiterhin stark aktiv ist das Influenzavirus in Portugal, England und Irland. Derzeit breitet sich das Virus stark in den mitteleuropäischen Ländern aus.

(apa/red)