Griechischer Generalstreik löst Krawalle aus: Polizei mit Tränengas gegen Demonstranten

Proteste richten sich gegen Regierungssparprogramm Alle Flüge, Bahn- und Fährverbindungen gestrichen

Griechischer Generalstreik löst Krawalle aus: Polizei mit Tränengas gegen Demonstranten © Bild: Reuters/Behrakis

Vermummte Demonstranten haben sich in Athen Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Krawalle brachen am Rande eines zunächst friedlichen Protestes gegen das Sparprogramm der griechischen Regierung aus. Vor dem Parlament attackierten Randalierer die Polizei mit Brandflaschen. Die Beamten setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Das öffentliche Leben in Griechenland wurde unterdessen durch einen 24-stündigen Generalstreik lahmgelegt.

Ein Polizeisprecher sagte, einige Demonstranten hätten einen Oppositionsabgeordneten, den früheren Minister Kostis Chatzidakis, bedrängt, so dass dieser sich in ein Gebäude habe flüchten müssen. Der Sprecher wies Medienberichte zurück, wonach der 45-Jährige nach einem Wortgefecht mit Demonstranten durch einen Schlag auf den Kopf verletzt worden sei.

Die Randalierer versuchten am Mittwoch, das Finanzministerium mit Brandbomben anzustecken. Die Polizei konnte sie jedoch daran hindern. Immer wieder waren Explosionen zu hören. Zahlreiche Menschen flüchteten aus dem Zentrum der Hauptstadt. Am Nachmittag beruhigte sich die Lage wieder etwas, wie Augenzeugen berichteten.

"Diebe! Diebe!"
Die Krawalle ereigneten sich am Rande der Großkundgebung gegen das Sparpaket der Regierung, zu der die Gewerkschaften aufgerufen hatten. An der Demonstration beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 15.000 Menschen. Die Demonstranten skandierten "Diebe-Diebe" vor dem Parlament und forderten, dass die Verantwortlichen für die dramatische Finanzlage des Landes auf dem zentralen Syntagma-Platz gehängt werden sollten.

Auch bei einer Kundgebung in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki mit 20.000 Teilnehmern kam es zu Gewalt. Einige Jugendliche hätten Brandbomben auf ein Gebäude der Zentralregierung geworfen und mehrere Bankfilialen und Geschäfte verwüstet, teilte die Polizei mit. Drei Menschen seien verletzt und 20 Krawallmacher festgenommen worden.

Generalstreik legt das Land lahm
Unterdessen legte der Generalstreik das Leben im Land weitgehend lahm. Am Mittwoch fielen alle Flüge aus, Fähren bleiben in den Häfen, auch Busse und Bahnen sowie die Schulen wurden bestreikt. Nachrichten gab es im Fernsehen und Radio nicht, weil auch die Journalisten die Arbeit niederlegten. Die Arbeitsniederlegungen richten sich gegen das Sparpaket der griechischen Regierung, das die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds (IWF) im Gegenzug für die von ihnen gewährten Milliardenhilfen zur Stützung des hoch verschuldeten Landes gefordert hatten.

Am Dienstagabend hatte das Parlament nach einer zum Teil stürmisch verlaufenen Debatte eine Reihe von einschneidenden Änderungen in der Arbeitsmarktpolitik gebilligt. "Wir setzen Reformen in die Tat um, an die sich niemand in den vergangenen Jahrzehnten herangetraut hat", sagte Ministerpräsident Giorgos Papandreou. Es gebe keine Alternative außer dem Bankrott des Landes.

Abfertigungen halbiert
Ab 1. Jänner sollen etwa die Abfertigungen bei Entlassungen halbiert werden. Die von den Gewerkschaftsverbänden ausgehandelten Tariflöhne gelten nicht mehr automatisch. Stattdessen können Arbeitgeber mit den Betriebsräten niedrigere Gehälter aushandeln.

Die Streiks sollen in den kommenden Tagen fortgesetzt werden - vor allem im Bereich Bus- und Bahnverkehr. Das Parlament will am 22. Dezember um Mitternacht über das Budget abstimmen. Die regierenden Sozialisten verfügen über eine Mehrheit von 156 der insgesamt 300 Abgeordnetenmandate.

(apa/red)