Griechischer Ausbrecherkönig gefasst: Palaiokostas floh 2006 von der Insel Piräus

Er war der meistgesuchte Kriminelle am Peloponnese Sein verschwenderisches Leben war zu auffällig

Griechischer Ausbrecherkönig gefasst: Palaiokostas floh 2006 von der Insel Piräus © Bild: EPA/GOULIAMAKI

Einer der gefährlichsten und meistgesuchten griechischen Kriminellen, Vassilios Palaiokostas, ist in Griechenland festgenommen worden. Der Mann gilt als Entführungs- und Ausbruchsspezialist, berichtete das Staatsradio weiter. Ihm war im Juni 2006 ein spektakulärer Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis von Piräus gelungen.

Damals entkam der Kriminelle mit einem Hubschrauber, der im Hof des Gefängnisses landete und ihn abholte. Die Wärter dachten damals, es handle sich um einen Polizeihubschrauber. Zusammen mit Palaiokostas wurden weitere vier seiner Komplizen festgenommen.

Palaiokostas hatte im Juni einen der erfolgreichsten griechischen Industriellen entführt. Die Entführung nahm ein gutes Ende nachdem die Familie des Opfers Lösegeld in zweistelliger Millionenhöhe zahlte. Die Polizei kam auf die Spuren der Täter, weil sie "ein äußerst verschwenderisches Leben führten", meinte ein Polizeioffizier. "Sogar in Kasinos tauchten sie fast jede Woche auf und verspielten tausende Euro", sagte er Radioreportern weiter. Dort hatten sie Scheine ausgegeben, die vom Lösegeld stammten und deren Seriennummern von der Polizei vorgemerkt waren. Vassilis Palaiokostas hatte vor 13 Jahren einen anderen griechischen Unternehmer entführt und für seine Freilassung umgerechnet gut 730.000 Euro in damaligen Drachmen kassiert. (apa/red)