Griechenland-Krise von

Hilfe naht

Zweites Paket für heillos verschuldetes Griechenland soll bis September stehen

Griechenland-Krise - Hilfe naht © Bild: apa/epa/Langsdon

Das zweite Hilfspaket der Euro-Länder für das heillos verschuldete Griechenland soll nach französischen Angaben bis September stehen. "Wir müssen bis September bereit sein", sagte Frankreichs neuer Finanzminister, Francois Baroin, am Mittwoch. Im Gegenzug für den voraussichtlich rund hundert Mrd. Euro teuren Rettungsplan seien von griechischer Seite "solide Maßnahmen hinsichtlich des Schuldenabbaus" nötig, betonte Baroin.

An dem zweiten Rettungspaket sollen sich diesmal auch private Gläubiger des Landes wie Banken beteiligen. Der Rettungsplan solle einem "französischen Modell" folgen, hob der Minister hervor und erläuterte erneut das "Rollover"-Prinzip: Wenn bei einer Bank oder Versicherung eine griechische Schuld fällig wird, kaufen die privaten Gläubiger neue Anleihen mit einer zu verhandelnden Laufzeit, wodurch Griechenland mehr Zeit bekommt. "Daran möchten wir arbeiten, darüber werden wir mit den Deutschen reden", sagte Baroin.

Kommentare

Griechenland Es hat sich bereits in der DDR beim weltberühmten Wiederaufbau Ost gezeigt, dass man mit viel Geld weder Probleme lösen, noch eine Wirtschfaft sanieren kann. In Griechenland kriegen das ganze Geld von der EU die Banken damit diese ruhig gestellt werden kann. Der Staat selber sieht keinen Cent hat aber die Auflage das Land bis zum bitteren Ende kaputt zu sparen. Hat sich jemand von diesen Schlaumeiern Rehn und Junker mal überlegt, wie das Land je wieder auf die Beine kommen soll ? Bzw. die "Kohle" zurückzahlen ? Ausser dem Toruismus gibts nichts in dem Land, oder haben das die Schlaumeier in Brüssel auch schon wieder übersehen, so wie der Umstand, dass halt nochmal Milliarden fehlen............

Seite 1 von 1