Demonstration von

Greenpeace-Protest in Wien

Aktivisten protestieren gegen riskante Ölbohrungen rund um den Nordpol

Greenpeace-Aktivisten protestieren vor der Gazprom Neft Trading GmbH in Wien gegen die riskanten Ölbohrungen im sensiblen Ökosystem. © Bild: APA/GREENPEACE/GEORG MAYER

Am Wiener Schwarzenbergplatz haben heute, Freitag, rund 30 Greenpeace-Aktivisten vor der Gazprom Neft Trading GmbH gegen die riskanten Ölbohrungen im sensiblen Ökosystem rund um den Nordpol protestiert und die Freilassung ihrer in Russland inhaftierten Mitstreiter gefordert. "Unsere Aufmerksamkeit ist weiterhin auf Ölkonzerne, wie Gazprom, gerichtet", erklärte Greenpeace-Sprecher Lukas Meus.

Greenpeace-Aktivisten protestieren vor der Gazprom Neft Trading GmbH in Wien gegen die riskanten Ölbohrungen im sensiblen Ökosystem.
© APA/GREENPEACE/GEORG MAYER

"Gleichzeitig gilt unsere volle Solidarität dem unerschütterlichen Mut der Aktivisten in Russland, auf deren friedlichen Protest mit unfassbarer Härte reagiert wurde", sagte der Sprecher in einer Aussendung. Am 18. September habe das Greenpeace Schiff "Arctic Sunrise" eine friedliche Protestaktion bei der Gazprom Bohrinsel "Prirazlomnaya" durchgeführt, um die erstmalige Erdölproduktion in arktischen Gewässern zu stoppen.

Die russische Küstenwache reagierte scharf: nach dem Abfeuern von Warnschüssen und der Festnahme zweier Aktivisten durch bewaffnete Beamte, beschlagnahmten sie das Schiff und schleppten es in Richtung Murmansk, wo die Aktivisten derzeit in Untersuchungshaft sitzen.

Kommentare