Grazerin bei Wanderung in Italien von Blitz erschlagen: Ehemann und Freunde verletzt

Gruppe auf 2.500 Meter unterwegs, als Gewitter kam

Eine 56-jährige Grazerin ist von einem Blitz erschlagen worden, als sie mit ihrem Ehemann und italienischen Freunden auf einem Hang des Gran Sasso im mittelitalienischen Apennin wanderte. Die Gruppe war auf einer Höhe von 2.500 Metern unterwegs, als plötzlich ein Gewitter kam. Die in Dornbirn lebende Frau wurde vom Blitz erschlagen, ihr Mann und die anderen zwei Freunden wurden zum Teil schwer verletzt, berichtete die Polizei der mittelitalienischen Stadt L'Aquila der APA.

Der Ehemann des Opfers und die beiden Freund wurden in ein Krankenhaus von L'Aquila eingeliefert und behandelt. Keiner von ihnen schwebt in Lebensgefahr.
(apa)