Grazer Klubs Sturm und GAK feiern Siege: Erfolge gegen Pasching und Mattersburg

Sturm schießt in letzten drei Minuten drei Tore Athletiker Hassler kassiert in Nachspielzeit Rote Karte

Der SK Sturm Graz hat mit einem 4:1-(0:0)-Auswärtssieg gegen SV Mattersburg in der dritten Fußball-Bundesliga-Runde die ersten Punkte in der Saison 2006/07 geholt. Nach einer schwachen ersten Spielhälfte sorgte Sarac kurz nach der Pause für die Führung der Schwarz-Weißen (49.), Rabihou erzielte die vermeintliche Vorentscheidung (68.). Nachdem Mörz per Elfmeter auf 1:2 verkürzt hatte (88.) trafen Leitgeb (90.) und Krammer (91.) noch zum Endstand. Auch der zweite Grazer Klub, GAK, feiert mit einem 2:1 gegen Pasching ebenfalls einen Sieg.

Für Mattersburg war es nicht nur die erste Schlappe nach sieben Spielen, sondern auch die erste Heimniederlage im Jahr 2006. In der Tabelle liegen die Burgenländer, die mit zwei Siegen in die Saison gestartet waren, mit sechs Zählern an der vierten Stelle. Sturm, das mit dem Sieg die drei Minuspunkte ausglich, überholte zumindest bis Sonntag Altach und ist nun Neunter (0 Punkte).

In den ersten 45 Minuten wurden die 7.600 Zuschauer mit Fußball-Schonkost versorgt. Die beste Tormöglichkeit vergab Mattersburgs Mörz, der nach schönen Doppelpass mit Kühbauer am zuletzt stark kritisierten Sturm-Torhüter Szamotulski scheiterte (34.). Die Burgenländer erarbeiteten sich mehr Ballbesitz, blieben aber im Angriff ungefährlich und ideenlos. Tabellenschlusslicht Sturm Graz kam in der gesamten ersten Spielhälfte zu keiner zwingenden Chance. Die Elf von Franco Foda, erstmals in dieser Saison mit einer Vierer-Kette angetreten, präsentierte sich zwar defensiv kompakt, jedoch ohne wirklichen Offensivdrang.

Überraschende Führung der Steirer
Kurz nach der Pause dann die überraschende Führung für die Steirer. Verteidiger Ertl tankte sich auf der rechten Seite durch, seine scharfe Hereingabe verwertete Sarac unhaltbar für SVM-Tormann Borenitsch zum 1:0 (50.). Es war der erste Gegentreffer für die Mattersburger in der Saison 2006/07. Trainer Franz Lederer reagierte, brachte mit Hanikel einen frischen Stürmer. Die drohende Niederlage vor Augen übernahmen die Burgenländer das Kommando, Naumoski scheiterte aus kurzer Distanz (55.), Mörz mit einem Fernschuss (66.) an Szamotulski.

Sturm, das sich auf das Konterspiel verlegt hatte, sorgte in der 68. Minute für die vermeintliche Entscheidung. Nach Pass von Prettenthaler auf Rabihou umkurvte der Stürmer Borenitsch und schob den Ball zum 2:0 ins leere Tor. Schon drei Minuten zuvor hatte der Kameruner eine große Chance vergeben, als er den Ball über das Tor gehoben hatte, an Stelle allein aufs Tor zu ziehen (65.). Vier Minuten vor Schlusspfiff kam noch einmal Spannung auf, als Mörz nach einem Elfmeter nach Ertl-Hands auf 1:2 verkürzte (88.). Als die Burgenländer jedoch alles nach vorne warfen, gelangen Leitgeb (90.) und Krammer (91.) aus Kontern noch zwei Treffer.

GAK feierte mit 2:1 ersten Saisonsieg
Team-Youngster Zlatko Junuzovic hat den Liebherr GAK am Samstag mit zwei Toren zum ersten Saisonsieg in der T-Mobile-Fußball-Bundesliga geführt. Die Grazer bezwangen den FC Superfund letztlich glücklich mit 2:1 (2:0) und durften sich über den ersten Erfolg gegen ihren Angstgegner seit mehr als einem Jahr freuen. Vor eigenen Fans hatten die Steirer zuletzt vor zwei Jahren gegen Pasching gewonnen.

Für seine beiden Tore benötigte der 18-Jährige gerade einmal drei Minuten. Und beide Male kam die Vorarbeit vom Südkoreaner Noh Byung-Joon, der erst unter der Woche die Spielerlaubnis erhalten hatte. Junuzovic war allerdings ein trauriger Held, denn der Teamspieler musste gleich nach dem Seitenwechsel wegen einer Fleischwunde vom Platz. Der zur Pause eingewechselte Yüksel Sariyar hatte den Doppel-Torschützen unmittelbar nach Wiederanpfiff schwer gefoult.

Mit dem Ausscheiden des Youngsters verlor der GAK auch seine leichte Überlegenheit. Zwar hatten die Paschinger in der ersten Hälfte mit einem Stangenschuss von Riedl (19.) und einem Lattenknaller von Kabat (32.) Pech, doch war die Führung der Grazer zur Pause verdient. Die Tore fielen allerdings aus schweren Schnitzern der Paschinger Abwehr. In 27. Minute köpfelte Junuzovic unbedrängt nach einer Noh-Flanke zum 1:0 ein, drei Minuten später ließ sich dann Manuel Ortlechner vom Koreaner übertölpeln, der den Teamspieler erneut ideal bediente (30.).

Erste Niederlage für Pasching
Die Paschinger, die mit zwei Siegen in die Bundesliga gestartet waren, schienen sich erst nach dem Seitenwechsel ihrer Stärke zu besinnen, der GAK agierte dagegen zu passiv. So kamen die Oberösterreicher in der 68. Minute zum verdienten Anschlusstreffer durch den eingewechselten Radoslaw Gilewicz, der eine Flanke des ebenfalls zuvor ins Spiel gekommenen Bozo Kovacevic über die Linie drückte.

Der GAK hatte danach nur eine Chance durch Joachim Standfest, der einen Kopfball aus wenigen Metern ins Torout setzte (78.). Fünf Minuten vor dem Ende war den Paschingern das Pech dann einmal mehr treu. Zuerst traf Gilewicz nur Metall, dann verfehlte Chiquinho das Tor aus einem Meter. In der Schlussphase wurde dann noch der eingewechselte Dominik Hassler ausgeschlossen. Der mit Gelb vorbelastete Stürmer schoss nach einem Abseitspfiff den Ball weg und sah von Schiedsrichter Schörgenhofer Gelb Rot.
(apa/red)