Graz gewann zuhause gegen Laibach 5:1: Glanzloser Sieg nach drei Niederlagen

Salzburg nach Heimsieg über Szekesfehervar Vierter Ungefährdeter 4:1-Sieg des KAC über Zagreb

Tabellenführer Graz hat nach zuletzt drei Niederlagen wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden. Die Steirer besiegten am Freitag in der 31. Runde der Erste Bank Eishockey Liga Nachzügler Laibach 5:1 (2:0,1:1,2:0) und liegen damit in der Tabelle weiterhin drei Punkte vor den Vienna Capitals. Die Slowenen sind in Graz seit Februar 2008 sieglos.

Zwei Überzahltore von Topscorer Eric Healey (8., 14.) leiteten den erfolgreichen aber glanzlosen Abend für die Steirer ein. David Cullen erhöhte vor lediglich 1.000 Zuschauern in der 28. Minute ebenfalls im Powerplay auf 3:0. Banham gelang fünf Minuten später mit einem Tor in Unterzahl zwar der Anschlusstreffer. Siebeneinhalb Minuten vor dem Ende sorgte Lindgren jedoch für die Entscheidung, ehe Markus Peintner in der 57. Minute den Endstand herstellte.

Salzburg nach Heimsieg über Szekesfehervar Vierter
Eishockey-Vizemeister Salzburg hat sich am Freitag gegen Tabellennachbar Szekesfehervar einen knappen 5:4 (1:0,2:2,1:2 - 1:0)-Heimsieg nach Verlängerung erkämpft. Die Gastgeber feierten im Spiel der 31. Runde der Erste Bank Liga den dritten Sieg infolge und verbesserten sich auf den vierten Tabellenplatz. Die Ungarn blieben in Salzburg seit der Aufnahme in die Liga auch im siebenten Duell sieglos.

Ungefährdeter 4:1-Sieg des KAC über Zagreb
Der KAC hat sich nach der 2:6-Schlappe im Derby gegen den VSV am Freitag mit einem 4:1-(2:0,1:1,1:0)-Erfolg über Zagreb den Frust von der Seele geschossen. In der 31. Runde der Erste Bank Eishockey Liga feierte der Meister vor 3.800 Zuschauern einen Erfolg, der nie in Gefahr war.

Beide Teams fanden in einer flotten Partie erst aber nur schwer ins Spiel, die Gäste konzentrierten sich vor allem auf die Defensive. Der KAC, bei dem Verteidiger Johannes Reichel nach sechswöchiger Verletzungspause wieder zum Zug kam, zeigte sich weniger nervös als in den vergangenen Partien und ging durch Kalt (7.) und Schellander (18.) mit einer 2:0-Führung in die erste Drittelpause. Schellander war es, der in der 37. Minute neuerlich traf, nachdem zwischenzeitlich Hecimovic der Anschlusstreffer gelungen war (21./PP).

(apa/red)