Grand Prix Monte Carlo von

Formel 1 auf Rekordkurs

In 63 Jahren gab es noch nie sechs Sieger in den ersten sechs Saisonrennen

Grand Prix Monte Carlo - Formel 1 auf Rekordkurs © Bild: Reuters/Rossi

In 63 Formel-1-Jahren gab es noch nie sechs Sieger in den ersten sechs Rennen der Saison. Vor dem Grand Prix von Monte Carlo scheint aber alles möglich zu sein. Heuer gewannen fünf Piloten aus fünf Teams die bisherigen fünf Grand Prix. Heißt der Gewinner im Fürstentum am Sonntag nicht Jenson Button, Fernando Alonso, Nico Rosberg, Sebastian Vettel oder Pastor Maldonado, wäre die Rekordmarke perfekt.

Erst zum vierten Mal in der Formel-1-Historie gelang keinem Fahrer in den ersten fünf Saisonrennen mehr als ein Sieg. McLaren-Pilot Button gewann zum Auftakt der 63. Saison in Australien, Alonso steuerte seinen Ferrari danach in Malaysia als Erster ins Ziel. Nico Rosberg triumphierte in China im Mercedes, Red-Bull-Star Vettel war in Bahrain erfolgreich. Zuletzt überraschte der Venezolaner Maldonado in Spanien mit seinem Sieg im Williams alle.

Zuletzt hatte es so etwas 1983 gegeben. Nelson Piquet siegte in Brasilien, John Watson beim Großen Preis der USA-West und Alain Prost in Frankreich. In San Marino war Patrick Tambay der Schnellste, in Monaco dann Keke Rosberg. Im sechsten Rennen beendete Prost die Serie und feierte seinen zweiten Saisonerfolg.

Lauda funkt 1975 dazwischen
1975 hießen die Sieger der ersten fünf WM-Läufe Emerson Fittipaldi, Carlos Pace, Jody Scheckter, Jochen Mass und Niki Lauda. Rennen Nummer sechs fand in Lauda dann erstmals einen "Wiederholungstäter".

Zum ersten Mal fünf verschiedene Gewinner zum Auftakt gab es 1967. Pedro Rodriguez, Denis Hulme, Jim Clark, Dan Gurney und Jack Brabham fuhren nacheinander auf Platz eins. Im sechsten Saisonlauf gelang dann Clark sein zweiter Sieg.

Rekordsieger Ayrton Senna
Die meisten Siege in Monaco konnte Ayrton Senna feiern. Sechs Mal gewann der 1994 verunglückte Brasilianer im Fürstentum - zwischen 1989 und 1993 sogar in Serie. Ihm am nächsten kamen der - wieder aktive - Rekord-Weltmeister Michael Schumacher (GER) und der Engländer Graham Hill mit je fünf Erfolgen. Erfolgreichstes Team ist McLaren mit bisher 15 Siegen. Vier Mal gewonnen hat in Monaco Alain Prost. Der Franzose und Senna haben dafür gesorgt, dass zwischen 1984 und 1993, also zehn Jahre lang, lediglich zwei Piloten an der Cote d'Azur triumphiert haben.

Die verrücktesten Rennen gab es 1982 (fünf Führende in den letzten zwei Runden, ungläubiger Sieger war Riccardo Patrese) und 1996, als hinter dem französischen Überraschungssieger Olivier Panis nur drei weitere Autos ins Ziel kamen.

Spektakuläre Unfälle und Todesfälle
Auch tödliche Unfälle wie den von Lorenzo Bandini 1967 gab es auf dem gefährlichen Straßenkurs. Besonders tragische Schicksale erlitten Alberto Ascari (1955) und Paul Hawkins (1965). Beide stürzten mit ihren Boliden ins Hafenbecken, entkamen aber schwimmend dem wohl sicheren Tod. Ascari starb vier Tage später bei Testfahrten in Monza, Hawkins ließ vier Jahre später bei einem Sportwagenrennen sein Leben.