Google intensiviert Österreich-Geschäfte:
Eigene Niederlassung soll "Lücke" schließen

Großer Nachholbedarf bei Online-Werbung laut Pall Besonders österreichische KMUs im Visier von Google

Google intensiviert Österreich-Geschäfte:
Eigene Niederlassung soll "Lücke" schließen © Bild: APA/Schneider

Der weltweit bekannteste Suchmaschinen-Betreiber Google setzt auf lokaleren Marktzugang: Im Rahmen eines gesamteuropäischen Investitionsprogramms wurde nun auch in Österreich eine eigene Niederlassung eröffnet.

Google Österreich solle dazu beitragen, die aus seiner Sicht "erschreckende Lücke" bei der Nutzung von Online-Werbung in Österreich im Vergleich zum europäischen Durchschnitt zu schließen, sagte der neu bestellte Google-Österreich-Geschäftsführer, Karl Pall, bei einer Pressekonferenz in Wien.

Unter dem europäischen Durchschnitt
Die Seite "google.at" gibt es übrigens schon mehrere Jahre. Nach Unternehmensangaben ist sie die beliebteste Such-Seite der Österreicher. "Die Konsumenten in Österreich lieben uns, aber bei der Wirtschaft sind wir noch nicht ganz angekommen", brachte der Nordeuropa-Chef von Google, Philipp Schindler, das Unternehmensanliegen auf den Punkt. So seien zwar 62 Prozent aller Österreicher Online, jedoch entfalle bisher nur gut ein Prozent der Werbeausgaben in Österreich auf das Internet. Damit liege Österreich bei der Online-Werbung sogar noch um einige Prozentpunkte unter dem europäischen Durchschnitt. Die derart vernachlässigten Internet-User seien aber eine besonders kaufkraftstarke Zielgruppe. "Da wird massiv am Konsumenten vorbeigeschossen", resümiert Schindler.

Aller Anfang ist schwer
In Österreich wolle Google zunächst "mit einer handvoll Leute" starten. Zielgruppe in der Wirtschaft seien auf Grund der hiesigen Wirtschaftsstruktur insbesondere Klein- und Mittelunternehmen (KMU), denen mittels der "AdWords" der weltweite Marktplatz geöffnet werden könne, führte Pall aus. Beim Suchen unter google.at werden gezielt AdWords am Bildschirm präsentiert - generierte Werbeeinblendungen, die inhaltlich zur Suchanfrage passen. Diese kommerziellen Einträge erscheinen in einer gesondert gekennzeichneten Liste neben den Suchergebnissen.

Transparent und ausgeklügelt
Dadurch würde den österreichischen Konsumenten neben den Österreich-relevanten Antworten auf die Suchanfrage auch auf Österreich zugeschnittene AdWords präsentiert, führte Pall aus. Eine Werbeeinschaltung in der Suchmaschine koste das Unternehmen erst dann etwas, wenn sie von den Usern angeklickt werde. Das Ranking der Anzeigen auf der Seite ergebe sich nach einem Bieterverfahren, Unternehmen können Tagesbudgets festsetzen. "Werbung bei Google ist transparent", warb der neue Österreich-Chef für das ausgeklügelte Bezahl-System. (apa/red)