Rechengenie geehrt von

Google Doodle zum 84. Geburtstag von Shakuntala Devi

Das indische Rechengenie ist auch als "menschlicher Computer" bekannt

Google Doogle: Shakuntala Devi © Bild: Google

Auf der Startseite von Google ist wieder ein neues "Doodle" zu finden: Dieses Mal anlässlich des Geburtstages von Shakuntala Devi. Die Inderin konnte die 23. Wurzel einer Zahl mit 201 Ziffern schneller als ein Computer ziehen und wurde deswegen auch "menschlicher Computer" genannt.

Die Inderin besuchte niemals eine Schule. Mit sechs Jahren trat Devi an der Universität von Mysore auf - denn sie konnte unfassbar gut rechnen. Das fiel ihrem Vater, der als Trapezkünstler und Magier in einem Zirkus tätig war, zum ersten Mal auf, als das Mädchen gerade erst einmal drei Jahre alt war.


In den 1950er Jahren ging Shakuntala Devi auf "Tour" durch Europa und verblüffte allerorts Experten und Professoren mit ihrem Talent. 1977 zog sie an der Southern Methodist University in Dallas die 23. Wurzel einer Zahl mit 201 Ziffern in nur 50 Sekunden. Der "menschliche Computer" war geboren - um 12 Sekunden schlug sie das Kasterl, gegen das sie angetreten war.

In einem Zeitungsartikel von Arthur R. Jensen hieß es: "Für sie scheint der Umgang mit Zahlen eine Muttersprache zu sein, während für die Meisten von uns arithmetisches Rechnen bestenfalls wie eine Fremdsprache ist, die wir in der Schule gelernt haben."

Am 20. April 2013 verstarb Shakuntala Devi im Alter von 83 Jahren. Zu ihrem 84. Geburtstags am 4. November 2013 ehrt Google das einstige "mathematische Wunderkind" mit einem Doodle.

Kommentare