Google Doodle von

Douglas Adams geehrt

Kult-Schriftsteller ("Per Anhalter durch die Galaxis") wäre 61 Jahre alt geworden

Schriftsteller Douglas Adams © Bild: Getty Images/Dan Callister

Der britische Schriftsteller Douglas Adams, der im Mai 2001 einem Herzinfarkt erlegen ist, würde heute seinen 61. Geburtstag feiern. Die Internet-Suchmaschine Google hat dem Autor, der seine große Berühmheit vor allem der Science-Fiction-Satire "Per Anhalter durch die Galaxis" verdankt, zu diesem Anlass einen Doodle gewidmet.

Douglas Noel Adams wurde am 11.3. 1952 in Cambridge geboren, studierte Literatur und war 1978 bis 1980 Redakteur (und teilweise Drehbuchautor) der BBC-Fernsehserie "Doctor Who". Den Einfall zu seinem "Hitch Hiker's Guide to the Galaxy" habe er im Alter von 18 Jahren gehabt, als er durch Europa gereist sei, erklärte er einmal: "Ich lag auf einer Wiese, ein wenig betrunken, und dachte, dass jemand 'Per Anhalter durch die Galaxis' schreiben sollte". Im Laufe der Jahre ließ er dem Riesenerfolg weitere vier Teile folgen (darunter "Das Restaurant am Ende des Universums" und "Das Leben, das Universum und der Rest der Welt").

Der britische Sender Channel 4 wählte "Per Anhalter durch die Galaxis" auf Platz 24 seiner Liste der 100 besten Bücher des Jahrhunderts. Im Dezember 1982 war Adams der erste Autor seit James-Bond-Erfinder Ian Fleming, der mit drei Büchern in der Bestsellerliste der "New York Times" und der "Publisher's Weekly" vertreten war. Viele weitere Bücher folgten. Der Leiter der Abteilung Comedy bei der BBC, Geoffrey Perkins, bezeichnete Adams als einen der kreativsten Genies, die je im Radio gearbeitet hätten. "Er schrieb eine der besten Unterhaltungsserien aller Zeiten, und sicherlich die fantasievollste", sagte er.

Kultbuch im Jahr 2005 verfilmt

Trotz einer Vielzahl weiterer Bücher blieb die "Anhalter"-Serie mit Abstand sein erfolgreichstes Buchprojekt. Adams unterzeichnete auch einen Vertrag mit Disney über die Verfilmung der Romane und arbeitete an einem Drehbuch. Im August 1996 sagte er, das Problem des Films seien nicht die Spezialeffekte, sondern die pittoreske Art der Geschichte, die sehr schwer in ein Drehbuch zu übertragen sei. Verfilmt wurde der Streifen schließlich im Jahr 2005 mit Stars wie Martin Freeman, Helen Mirren, John Malkovich und Zooey Deschanel.

1999 gründete er das Multimedia-Unternehmen The Digital Village und zog mit seiner Ehefrau Jane Belson nach Kalifornien. Adams bezeichnete sich selbst als der Chef-Fantast der Firma, die das erfolgreiche Computerspiel "Starship Titanic" entwickelte. Am meisten Freude machte ihm nach eigener Aussage die Forschungsarbeit über gefährdete Tierarten, über die er zusammen mit dem Zoologen Mark Carwardine das Buch "Die Letzten ihrer Art" schrieb. Im vergangenen Jahr entstand in Zusammenarbeit mit dem Sender BBC eine vierteilige Reihe zur Zukunft digitaler Technologien.

Seine Bücher spielen mit allen Sujets der Science Fiction, verwenden sie jedoch satirisch. "Ich betrachte mich nicht einmal als Science-Fiction-Autor", meinte er folgerichtig vor einem Jahr in einem Interview, "ich bin Komödienschreiber."

Kommentare