"Goldenes Halsband" von

Scorsese will den Hunde-Oscar

Starregisseur erwirkt Nominierung für Dobermann Blackie aus "Hugo Cabret"

"Goldenes Halsband" - Scorsese will den Hunde-Oscar © Bild: APA/PAP/Michalowski

Martin Scorsese scheint von Preisen nicht genug bekommen zu können. Nachdem sein neuestes Werk "Hugo Cabret" als heisser Oscar-Anwärter gilt, hat der Starregisseur jetzt auch noch in letzter Sekunde die Nominierung des Dobermannes Blackie aus seinem Film für den neu geschaffenen Filmpreis des "Goldenen Halsbands" erreicht.

In einem Offenen Brief hatte Scorsese am Wochenende beklagt, dass Blackie bei den Nominierungen für die Vierbeiner-Auszeichnung übergangen worden sei. Die Website "Dog News Daily" versprach dem Regisseur daraufhin, den Dobermann zu nominieren, falls Blackie mindestens 500 Fans auf ihrer Facebookseite bekäme.

Daraufhin wurde die Website mit Botschaften von Blackie-Anhängern überschwemmt, wie "Dog News Daily" am Dienstag mitteilte. Blackie wurde nun für den Preis als bester Hund in einem Film nominiert. Das "Goldene Halsband" soll am 13. Februar in Los Angeles bei einer Zeremonie samt Aufmarsch auf dem Roten Teppich und privatem Cocktailempfang verliehen werden. Als wichtigster Anwärter auf den Preis gilt der Terrier Uggie aus dem vielfach preisgekrönten Stummfilm "The Artist". Bei den Oscars, die am 26. Februar verliehen werden, ist Scorseses "Hugo Cabret" elf Mal nominiert. Wichtigster Konkurrent ist "The Artist" mit zehn Nominierungen.