Gold und Silber für Familie Jukic in Rijeka: Dinko neuer Europameister, Mirna Zweite

Medaillenregen bei der Kurzbahn-Schwimm-EM Dinko Erster über 400 m Lagen mit neuem Rekord

Gold und Silber für Familie Jukic in Rijeka: Dinko neuer Europameister, Mirna Zweite © Bild: APA/EPA/Bat

Die Geschwister Mirna und Dinko Jukic haben am Freitag zum zweiten Mal für einen österreichischen Schwimm-Doppelschlag gesorgt. Am 20. März in Eindhoven hatte Mirna Langbahn-EM-Gold über 100 m Brust erobert, eine knappe halbe Stunde später hatte sich der jüngere Dinko mit Silber über 200 m Lagen seine erste Individual-Medaille geholt. In Rijeka war es umgekehrt - Dinko holte Gold und Mirna Silber.

Diesmal lagen gar nur sechs Minuten zwischen den beiden österreichischen Medaillen-Gewinnen, die ersten beiden im Rahmen der Kurzbahn-Europameisterschaften an der kroatischen Küste. Der 19-jährige Dinko Jukic war schon im Vorlauf über 400 m Lagen knapp an seinen österreichischen Rekord herangekommen und wurde schließlich seiner Favoritenrolle in 4:03,01 Minuten gerecht, indem er einen Start-Ziel-Sieg landete.

Starke Delfinlage
Basierend auf seiner starken Delfinlage, nach der das OSV-Ass gar auf Weltrekordkurs gelegen war, kontrollierte Jukic das Geschehen. "Meine Taktik ist voll aufgegangen, vorne weg zu schwimmen", erklärte der neue Europameister, nachdem er seine OSV-Bestzeit um 3,39 Sekunden unterboten hatte. "Das war bisher das beste Rennen meines Lebens. Es wird aber sicher noch größere geben." Silber ging an den Ungarn Gergo Kis, Bronze an den Polen Lukasz Wojt.

Mirna Jukic verfehlte über 200 m Brust in 2:20,48 Minuten ihren bald sechs Jahre alten österreichischen Rekord um nur 2/10 Sekunden. Der Sieg ging in 2:19,93 an die Russin Alena Alexejewa, Bronze holte die Schweizerin Patrizia Humplik.

Die 22-Jährige war 2002 in Riesa und 2003 in Dublin bereits Europameisterin über 200 m Brust geworden, diesmal gab es für sie in diesem Bewerb bereits zum vierten Mal nach 2001, 2004 und 2007 Silber. Das bedeutete für Österreichs aktuelle "Sportlerin des Jahres" den Gewinn ihrer insgesamt 20. Medaille. In Österreich hat nur Markus Rogan mit 27 Medaillen mehr.

Fabienne Nadarajah holte sich unterdessen über 50 m Delfin den 5. Platz. Jördis Steinegger belegte über 800 m Kraul, ebenso wie Birgit Koschischek über 100 m Kraul, Rang sieben.
(apa/red)