Gnarls Barkley stürmt die Hitparaden in aller Welt: "St. Elsewhere" kann begeistern!

Single "Crazy" per Download an die UK-Charts-Spitze Souliger HipHop mit Jazz- und R'n'B-Anspielungen

Gnarls Barkley stürmt die Hitparaden in aller Welt: "St. Elsewhere" kann begeistern!

Es gibt doch noch Neues in der Popmusik: Zum ersten Mal hat es ein Song ganz ohne Plattenverkäufe an die Spitze der offiziellen britischen Charts geschafft. "Crazy" von dem Duo Gnarls Barkley wurde für den Erfolg mit legalen Downloads von britischen Medien als mittelschwere Chartrevolution gefeiert. Schöpfer des Runterlade-Wunders ist der HipHop-Produzent und DJ Danger Mouse. Mit "St. Elsewhere" folgt auf den Singlehit nun gleich das erste Gnarls Barkley-Album.

Nie zuvor ist einem Song, der zunächst ausschließlich im Internet zu erwerben war, ein solcher Hitparadenerfolg möglich gewesen. Das Album "St. Elsewhere", aus dem "Crazy" ausgekoppelt wurde, erschien erst Wochen später.

Der Charterfolg in Großbritannien wurde durch eine Änderung der Hitparaden-Regeln möglich: Seit Anfang März zählen offizielle Downloads für die Charts-Auswertung mit, wenn spätestens in der darauf folgenden Woche das Stück auch als CD in den Handel kommt.

Allerdings ist "Crazy" nicht ganz allein durch das Internet bekannt geworden. Geholfen hat, dass der Song in TV-Werbespots für eine Radioshow angespielt wurde und Fans den Titel dann im Netz suchten. So wurde "Crazy" bis zum Chartsieg rund 31.000 Mal von offiziellen Vertriebsseiten runtergeladen. Das reichte, um den bisherigen Spitzenreiter "So Sick" von Ne-Yo auf Rang 2 zu verdrängen.

"St. Elsewhere" bietet nun souligen HipHop voller Jazz- und R'n'B-Anspielungen. Ein intelligentes Album für ruhigere Tage (apa/red)