Globale Demenz-Epidemie: Vervierfachung der Alzheimer-Kranken bis 2050 befürchtet!

Immer mehr leiden an Gehirn zerstörender Krankheit Studie: Größte Zunahme der Fälle in Asien erwartet

US-Forscher befürchten bis 2050 eine Vervierfachung der weltweiten Zahl der Alzheimer-Patienten. Ohne Fortschritte im Kampf gegen die das Gehirn zerstörende Krankheit werde es erhebliche Auswirkungen auf die Volksgesundheit geben, sagte der Leiter einer Studie der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, Ron Brookmeyer.

Zur Zeit leiden weltweit mehr als 26 Millionen Menschen an Alzheimer. Bei der in der Studie angenommenen Zunahme wird in 40 Jahren eine von 85 Personen an der Krankheit leiden. Die Prognose ähnelt einer Projektion über eine drohende globale Demenz-Epidemie durch die zunehmende Alterung der Weltbevölkerung.

Die größte Zunahme von Alzheimer-Fällen erwarten die Forscher der Johns-Hopkins-Universtität in Asien, wo heute mit 12,6 Millionen die Hälfte der Alzheimer-Patienten leben. 2050 werden es ihrer Studie zufolge 62,8 Millionen von weltweit 106 Millionen sein.

In den USA werden der Studie zufolge die Alzheimer-Fälle von 3,1 auf 8,8 Millionen zunehmen, in Europa von 7,2 auf 16,5 Millionen, in Afrika von 1,3 auf 6,3 Millionen, Südamerika und der Karibik von zwei auf 10,8 Millionen und in Ozeanien von 200.000 auf 800.000.
(apa)