Schottland von

Polizei-Hubschrauber stürzt
in Glasgow auf Pub

"Schreckliche Szenen": Dach teilweise eingestürzt. Mehrere Tote und Verletzte.

Hubschrauberabsturz in Glasgow © Bild: APA/EPA/Andrew Milligan

Ein Polizeihubschrauber mit drei Menschen an Bord hat am Freitagabend in Glasgow das Dach eines Pubs durchschlagen, in dem sich mehr als 100 Menschen aufhielten. Dabei sind acht Menschen getötet worden. Die Suche nach Überlebenden dauerte am Samstagnachmittag an.

Aus den Trümmern geborgene Pub-Besucher hätten eine "Vielzahl von Verletzungen" erlitten, sagte der Feuerwehrmann Lewis Ramsay. Das eingeschoßige Gebäude, aus dem noch die Rotorblätter des Hubschrauberwracks herausragten, sei "sehr instabil".

Ursache unklar

Die Unglücksursache war am Samstag noch völlig unklar. Experten tendierten zu einem technischen Defekt an der Maschine des Typs Eurocopter als möglichen Hintergrund. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein. Die britische Flugsicherheitsbehörde AAIB entsandte ein Expertenteam, um den Unfallhergang zu klären.

Hubschrauberabsturz in Glasgow
© APA/EPA/Andrew Milligan

Als Reaktion auf das Unglück setzte in Schottland eine Welle der Anteilnahme ein. In der Nähe des Unglücksortes wurden Blumen niedergelegt. Bei Fußballspielen in Schottland legten Spieler und Zuschauer Gedenkminuten ein. Ministerpräsident Alex Salmond ordnete für das Wochenende - wegen des traditionellen Gedenken an den Schutzheiligen St. Andrew eigentlich ein Freudenfest in Schottland - Trauerbeflaggung an.

Menschenkette um zu helfen

Viele Gäste des Pubs "The Clutha Vaults", in dem zur Unglückszeit rund 120 Personen gefeiert hatten, konnten sich retten. Der Parlamentsabgeordnete Jim Murphy berichtete von einer Menschenkette, mit deren Hilfe Bewusstlose ins Freie gebracht worden seien.

Hubschrauberabsturz in Glasgow
© APA/EPA/Andrew Milligan

Der Hubschrauber der Glasgower Polizei vom Typ Eurocopter EC 135 T2 war am Freitag gegen 22.25 Uhr mitten in der Innenstadt auf das Flachdach des Pubs gestürzt. Er soll nicht Feuer gefangen haben, offenbar gab es keinen Brand, auch keine Explosion. "Im Moment ist es ein völliges Mysterium", sagte der Luftfahrtexperte Chris Yates. Die Unglücksmaschine, die noch am Samstagmittag im eingestürzten Flachdach des Pubs feststeckte, war nach seinen Angaben sieben Jahre alt.

Kommentare