Giro d'Italia von

Goss gewinnt Traueretappe

Gedenken an Wouter Weylandt vor dem Start. Cavendish in Massensturz verwickelt.

Giro d'Italia - Goss gewinnt Traueretappe © Bild: APA/EPA/Bagger

Mit Stürzen von einigen der Hauptakteure und einem Sieg des Australiers Matthew Goss ist der Auftritt des 95. Giro d'Italia in Dänemark zu Ende gegangen. Vortagssieger Mark Cavendish wurde im Massensprint der dritten Etappe in Horsens zu Fall gebracht, auch Taylor Phinney (USA) kam zu Sturz, behielt aber das Rosa Trikot des Spitzenreiters. Den Sieg sicherte sich der Vortags-Zweite Goss vor dem Argentinier Juan Jose Haedo und dem US-Amerikaner Tyler Farrar. Der Salzburger Daniel Schorn klassierte sich an der 14. Stelle.

Weltmeister Cavendish befand sich 150 Meter vor dem Ziel nicht in bester Position, dann kreuzte auch noch der Italiener Roberto Ferrari seine Spur und wurde deswegen vom achten Platz ans Ende des Feldes zurückversetzt. Der Brite stürzte schwer, wurde von einem anderen Fahrer überrollt, kam aber offenbar glimpflich davon. Der Star des Teams Sky marschierte mit zerrissenem Trikot und geschultertem Rad über die Ziellinie. Phinney musste zunächst hingegen am rechten Bein verarztet werden. Die gestürzten Fahrer wurden reglementgemäß mit der gleichen Zeit wie der Sieger gewertet.

Von den fünf Österreichern mischte diesmal Schorn im Vorderfeld mit. Der Sprint-Spezialist absolviert erstmals eine dreiwöchige Rundfahrt. Der 25-jährige Goss, der im Vorjahr noch Teamkollege von Cavendish gewesen war und heuer beim neuen Team GreenEdge unterschrieb, feierte auch seinen dritten großen Sieg in Italien nach dem Klassiker Mailand-San Remo 2011 und einer Giro-Etappe 2010. Noch am Montag übersiedelte der tross nach Italien, am Dienstag folgt ein Ruhetag und am Mittwoch geht die 4. Etappe als Team-Zeitfahren in Verona in Szene.

Trauerzeremonie vor dem Start
Vor dem Start wurde in einer bewegenden Zeremonie dem im Vorjahr beim Giro zu Tode gestürzten Belgier Wouter Weylandt gedacht. Die Fahrer, unter ihnen sein damaliger Teamkollege Thomas Rohegger, neigten ihre Köpfe und einige bekreuzigten sich während der Trauerminute. Diese galt auch dem Bürgermeister von Horsens, der am Sonntag gestorben war.