Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn von

Sektengründer Asahara hingerichtet

Sechs weitere Mitglieder der Sekte gehängt

Sein Gesicht steht für das Trauma einer ganzen Nation: 23 Jahre nach dem verheerenden Giftgas-Anschlag auf die Tokioter U-Bahn ist der verantwortliche Gründer der Endzeitsekte "Aum Shinrikyo", Shoko Asahara, in Japan hingerichtet worden.

Das teilte ein Sprecher der japanischen Regierung am Freitag mit.

Neben dem 63-jährigen Asahara wurden laut der Nachrichtenagentur Kyodo sechs weitere Mitglieder der Sekte hingerichtet. Es sind die ersten Hinrichtungen infolge der Tat vom 20. März 1995. Damals hatten Mitglieder der Sekte zur Zeit des morgendlichen Berufsverkehrs in mehreren Zügen Plastiksackerln mit Sarin aufgestochen und so das tödliche Nervengas freigesetzt. Die Tat ereignete sich direkt unter dem Regierungsviertel der japanischen Hauptstadt. 13 Menschen starben, mehr als 6.000 wurden verletzt. Die große Zahl der Opfer erklärt sich dadurch, dass schon ein Milligramm der Phosphorverbindung binnen Minuten zu Atemlähmung und Herzstillstand führen kann.