Giftbrief an Obama von

Neuer Verdächtiger

41-jähriger Kampfsportlehrer aus Mississippi wird dem Haftrichter vorgeführt

Barack Obama © Bild: APA/EPA/Brack

Nach einer Giftbriefsendung an US-Präsident Barack Obama hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen neuen Verdächtigen erhoben. Dem 41-jährigen Kampfsportlehrer James Everett Dutschke aus dem US-Staat Mississippi wird vorgeworfen, er habe das tödliche Gift Rizin als Waffe einsetzen wollen, wie die Behörden mitteilten.

Der Beschuldigte war zuvor von der Bundespolizei FBI nach einer Durchsuchung seiner Wohnung und früherer Geschäftsräume festgenommen worden. Außer an Obama waren Rizin-Briefe an einen Senator sowie eine Richterin gesandt worden, die ebenfalls aus Mississippi kommen. Die Schreiben wurden rechtzeitig entdeckt und richteten keinen Schaden an.

Der Beschuldigte soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden. Seine Anwältin hatte zuletzt gesagt, er habe mit den Briefen nichts zu tun. Auf die Spur des Angeklagten kamen die Strafverfolger, nachdem sie zunächst einen anderen Verdächtigen festgenommen hatten. Der 45-jährige Elvis-Imitator und frühere Krankenhaus-Pförtner Paul Kevin Curtis, ebenfalls aus Mississippi, wurde nach weiteren Ermittlungen aber auf freien Fuß gelassen. Seine Anwältin hatte in einer Anhörung vor Gericht angegeben, ihrem Klienten solle etwas angehängt worden, und einen Streit von diesem mit dem nun Beschuldigten erwähnt.

Kommentare