Gibt's bald wieder was auf die Finger?
Lehrer fordern Handhabe gegen Schüler

Gewerkschaft will Konsequenzen für Fehlverhalten Pädagogen beklagen miserable Arbeitsbedingungen

Gibt's bald wieder was auf die Finger?
Lehrer fordern Handhabe gegen Schüler © Bild: APA/Fohringer

Außerdem verlangen die Pädagogen, die von einer "Istzustands-Katastrophe" sprechen, bessere Arbeitsbedingungen, unter anderem sollen Arbeitsinspektoren auch Zugang zu den Pflichtschulen haben. Sowohl Lehrer als auch Schüler würden immer wieder Opfer von Aggressionen und verbalen Angriffen, so Wernhart. Derzeit hätten die Lehrer aber praktisch keine Handhabe dagegen. Dies sei ungefähr so, wie wenn er mit Tempo 80 durch ein Ortsgebiet fahre und alles, was ein Polizist dagegen tun könne, sei zu sagen: "Herr Wernhart, woll' ma darüber reden?"

Unter anderem sollen Schüler zu Sozialdiensten sowie dazu verpflichtet werden können, angerichteten Schaden in der Freizeit bzw. finanziell wiedergutzumachen. Außerdem sollen Schüler von gemeinsamen Aktivitäten ausgeschlossen (bei Ersatzunterricht in anderen Klassen) und zum Nachholen nicht erbrachter Unterrichtsleistungen in der Freizeit bzw. zu Hause verpflichtet werden können. Ausbauen wollen die Christgewerkschafter die "Time-Out-Klassen", in denen vor allem verhaltensauffällige Schüler statt des Unterrichts lernen sollen, mit Konflikten umzugehen. Weitere Forderungen: Verhaltensnoten in den Abschlussklassen und Konsequenzen für Eltern bei fehlender Kooperation.

"Unerträgliche Lärmsituation"
Verbessert haben wollen die Personalvertreter außerdem den Gesundheitsschutz für Lehrer: So seien etwa die Schulgebäude bereits Jahrzehnte alt und würden eine "unerträgliche Lärmsituation" verursachen.

SPÖ und Grüne sprachen sich gegen die Forderungen aus. "Statt rückwärtsgewandter Bestrafungsfantasien brauchen wir moderne pädagogische Konzepte, die das Miteinander aller Schulpartner in den Mittelpunkt stellen", meinte SPÖ-Bildungssprecher Mayer. Der Grüne Bildungssprecher Walser konzedierte, dass die Arbeit der Lehrer schwieriger geworden sei. Statt des Rohrstaberls sieht Walser kleinere Gruppengrößen sowie die verschränkte Ganztagsschule mit einer auf den ganzen Tag verteilten Abfolge von Unterrichts- und Erholungsphasen als Lösung.
(apa/red)

Kommentare

Gelberdrache

Nicht nur die Lehrer Ich weiß noch ende der 40ziger Jahre gab es den Rohrstock,ei dünner Bambusstock und den gabe es über die Finger.Zu hause gab es,wenn der Lehrer ins Mitteilungsheft was schönes schrie,ein paar Watschen.Ich sage nicht Schläge,oder Züchtigung.Aber ich glaube ein paar Tachteln würden manchen Buben nicht schaden.Damals haben wir sogar von fremden Leuten eine Watschen bekommen und als wir es zu hause erzählten,die Frage was hast gemacht und wenn es arg war gab es noch eine von der Mutter,aber deswegen sind wir keine Verbrecher geworden.Und heute?Kommt die Polizei oder das jugendamt,wo das hinführt sehen wir ja.Wir waren auch keine Engel.

Dümmer gehts nimmer Eine blödere Überschrift ist wohl niemanden eingefallen. Es geht doch nicht um die alte Rohrstaberlmethode, die ja nie zur Diskussion steht. Ledliglch ein bisschen mehr Konsequenz (ein Wort das man nur noch im Wörterbuch findet) bei Fehlverhalten (da sind ohneweiters ein parr anregende Ideen bei den Postings dabei). Aber das ist typisch in der heutigen Gesellschaft. Die einen wollen nur prügeln, die anderen nur reden. Beides funktioniert definitiv nicht. Wo bleibt die gute alte österreichische Diskussionskultur der 70er und 80er Jahre, als man stets den Konsens suchte.

wo sind die eltern? erst kürzlich erlebt: elternabend in einer klasse mit mehr als 20 schülern - 6 elternteile anwesend. wenn die eltern so wenig interesse an ihren kindern zeigen, kann man nicht von den lehrern verlangen, das versäumte aufzuholen. manchmal lernen die lehrer die eltern eines kindes NIE kennen! ich finde, die teilnahme an elternveranstaltungen in der schule sollten VERPFLICHTEND sein. die eltern müssen einfach mehr in die pflicht genommen werden. traurig, dass sie es nicht von sich aus tun, aber dann muss man sie eben zwingen, sich um ihre kinder zu kümmern und sich vor allem auch um deren verhaltensauffälligkeiten anzunehmen.

Auf die Finger wirds wohl nichts nichts geben- so gut das auch wäre!!!
Auf die Finger hats auch in meiner Pflichtschulzeit vor knapp 40 Jahren nichts gegeben, trotzdem hatte damals die Schulleitung Möglichkeiten sich gegen diverse "Früchtchen" zu wehren. Ich kann mich noch an einen Fall erinnern wo ein "ganz Braver" von der Schule verwiesen wurde. Der mußte dann mit dem Bus in eine 20 km entfernte Schule fahren. Da es damals noch keine Schülerfreifahrt gab, konnten die Eltern ja über ihre Erziehungsfehler beim Bezahlen der Fahrtkosten nachdenken. Und der liebe Bub durfte um 6 Uhr morgens das Haus verlassen um den Bus zu erreichen wie es damals am Land üblich war. Da hatte auch er Zeit über sein Verhalten nachzudenken. Nicht jeder Fortschritt dient der Gesellschaft wirklich!

melden

Kranke Gesellschaft Immer wieder die gleichen niveaulosen Artikel. Immer wieder gibt man den Lehrern die Schuld. Warum werden nicht mal die Pflichten der Eltern mit einbezogen? Den Kindern kein Benehmen beizubringen oder Respekt vor Anderen, daß das Lernen etwas wichtiges für das restliche Leben ist, um nicht in der Arbeitslosigkeit oder noch schlimmer zu enden oder vielleicht mal ab und zu ein freundliches Grüß Gott Erwachsenen gegenüber? Hat die Gesellschaft Anstand und Moral vergessen? Die Politik auf jeden Fall - daran besteht kein Zweifel, aber müssen wir es denen gleich tun? Wenn jeder sich wieder mehr der Erziehung, der Ausbildung und der Zukunft seiner eigenen Kinder widmen würde, dann gäbe es auch weniger Probleme in den Schulen.

melden

Re: Kranke Gesellschaft Warum werden nicht mal die Pflichten der Eltern mit einbezogen? Den Kindern kein Benehmen beizubringen oder Respekt vor Anderen, daß das Lernen etwas wichtiges für das restliche Leben ist, um nicht in der Arbeitslosigkeit oder noch schlimmer zu enden oder vielleicht mal ab und zu ein freundliches Grüß Gott Erwachsenen gegenüber? Hat die Gesellschaft Anstand und Moral vergessen? Die Politik auf jeden Fall - daran besteht kein Zweifel, aber müssen wir es denen gleich tun? Wenn jeder sich wieder mehr der Erziehung, der Ausbildung und der Zukunft seiner eigenen Kinder widmen würde, dann gäbe es auch weniger Probleme in den Schulen.

Ich stimme zu und das ist genau meine meinung auch !!!
Ich bedanke mich ganz herzlich !

Wo ist die \"goldene Mitte\"? Es ist so leicht, die Schuld immer bei den Anderen zu suchen. Fact ist nun mal, dass es in den Schulen heutzutage anders zugeht als früher. Nicht alles was früher war, war besser - aber sicher ist nicht alles besser was heute läuft. Wenn bei Kleinigkeiten die ein Kind zuhause von der Schule erzählt, die Eltern schon beim Lehrer auf der Matte stehen und ohne die Hintergründe zu kennen Druck machen, wie sollen da die Jugendlichen Respekt vor einer Lehrperson lernen? "Ist ja eh egal was der da an der Tafel sagt, wenn ich meinen Eltern erzähle dass der mich unfair behandelt oä. kriegt er eine drauf..."
Natürlich gibt es auch Lehrer die nicht immer pädagogisch wertvoll agieren, aber es ist schon bedenklich dass in den meisten Medien grundsätzlich die Lehrer die "Bösen" sind..PS bin kein Lehrer

Bitte den Artikel lesen, nicht die Überschrift! Keine Ahnung, warum News eine solch dämliche Schlagzeile gewählt hat. Im Artikel selbst sind körperliche Züchtigungen nicht mal erwähnt. Vielmehr halte ich die aufgezählten Lösungsansätze für Erfolg versprechend.
Ich bin in einer Ausbildungsorganisation tätig und habe mit Jugendlichen aus aller Herren Länder zu tun. Es ist an ihrem Verhalten durchaus erkennbar, aus welcher Region dieser Erde sie stammen. Allerdings gibt es auch mitten in Europa schwere Erziehungsfehler. Warum hier die ältere Generation das, was sie (ohne Schläge!) gelernt hat, nämlich den Respekt vor jedem und allem, nicht an die jüngeren Generationen weitergegeben hat, ist mir schleierhaft.

melden

ICH GLAUB MEIN SCHWEIN PFEIFT ich denke wenn ein lehrer mein kind einmal anfassen sollte, egal in welcher situation,,, den lehrer fass ich dann auch einmal an. jedes kind ist anders ,,keine frage,, doch soll es in der heutigen zeit mittel und wege geben,, das man auch einem etwas schwierigen kind die schranken weist,,aber sicher nicht mit gewalt. wer die idee gehabt haben sollte,, der muss sich weh getan haben beim denken.

melden

Ein \"etwas schwieriges Kind\" ist das Resultat unfähiger Eltern. Es fehlt mir absolut jedes Verständnis dafür, dass sich eine Lehrkraft diesen etwas schwierigeren Kindern dann eben besonders zuwenden muß. Die gehören mit anderen etwas schwierigeren Kindern in eine Privatschule die dann von den Eltern, die einiges versäumt haben bezahlt wird und nicht vom Steuerzahler! Wenn sie den Lehrer mit ihrem Geld bezahlen können sie dann auch seine Arbeitsweise in Frage stellen. Übrigens ich bin kein Lehrer und eher lehrerkritisch als lehrerfreundlich eingestellt - aber aus anderen Gründen. Ganz bestimmt nicht deswegen weil sie mit angehenden Kriminellen zu hart umgehen.

KuehlerBlonder melden

Re: ICH GLAUB MEIN SCHWEIN PFEIFT "ich denke wenn ein lehrer mein kind einmal anfassen sollte, egal in welcher situation,,, den lehrer fass ich dann auch einmal an."

Genau das ist die Einstellung die den Kindern den Respekt vor den Lehrern nimmt. Weil Sie alles machen können und wenn was passiert sagen ich es der Mama oder dem Papa und der geht gleich in die Schule und weist dem bösen Lehrer in die Schranken. Weil er sich erlaubt mein Kind zurecht zu weisen. Um jeden blöden Kommentar zu vermeiden möchte ich nur sagen das ich auch nicht für ein gesunde "Watschen bin aber den Lehrer werden alle Druckmittel wie Strafarbeiten etc. genommen.

galileo2
galileo2 melden

ich würde die... a gsunde watschn hat uns auch nicht geschadet u trotzdem ist was aus uns geworden. heutzutage haben die lehrer überhaupt keine möglichkeit mehr kinder zu bestrafen die den untericht stören oder randalieren u alles demolieren. es ist aber auch so, dass türken, jugos....ja gar keinen Respekt vor frauen haben u die sind nun mal in der überzahl als lehrer angestellt. ich würde es wie in der türkei oder in den muslimischen ländern machen, die züchtigungs strafe einführen u alle müssen geschl zusehen im schulhof.

Maika melden

Re: ich würde die... ..was ist aus uns und der gsunden Watschn geworden?
Leute wie du, die heute die Züchtigungsstrafe einführen wollen und alle sollen auf dem Schulhof geschlossen zusehen!!????????? WAS SOLL DAS?

melden

Re: ich würde die... Genau, die guten alten Methoden wieder einführen!!! Bald gehört also der Rohrstock wieder zu den Utensilien eines jeden Lehrers. (Bei besonders schwierigen Schülern darfs auch mal ne Eisenstange sein.... ;-) ).
Da weiß ich was noch besseres: Wenn ein Schüler mal nicht aufpasst, nen Fehler macht oder im Unterricht schwätzt, schickt man ihn einfach zum Schularzt. Der hat die Erlaubnis dem Schüler ohne Betäubung nen Zahn zu ziehen..... das hats übrigens wirklich gegeben, passiert ist das in nem katholischen Waisenheim in Kanada.
Na, gefallen dir meine Vorschläge, galileo2... das sind doch die guten alten Methoden, die du so vermisst.....
Ihr meint, das hört sich brutal und ungerecht an? Naja, wenn man schon mit harten Strafen anfängt, wo sind dann die Grenzen???

Rasso melden

Re: ich würde die... Einf Fremder braucht mein Kind nicht angreifen - gibt genug Sadisten unter den Lehrern - Wenn dies mal der Fall sein sollte, bekommt postwendend der Lehrer von mir a gsunde Watschn

melden

Re: ich würde die... Was für ein blödsinn...???

Opfer von Agressionen und verbalen Angriffen... ...sind sehr oft auch Schüler. Welche HANDHABE gibt es für die?? Wie können die sich dagegen wehren?Wenn ein Lehrer sie vor allen Klassenkollegen
blamiert, wenn er immer auf einem herumhackt weil er den oder die Schüler(in) nicht leiden kann?
Wenn die Lehrkraft über die Figur, Frisur ect.... lästert
und alle in der Klasse wiehern vor Vergnügen??
Was glaubt ihr wie es so einem Schüler geht und wie der sich fühlt??
Ich bin dafür, daß Schüler mutwillig angerichteten Schaden wieder gutmachen sollen. Ich bin dafür, daß Eltern in die Pflicht genommen werden (was Erziehung anbelangt)
Ich bin dafür, daß miteinander gearbeitet wird, aber mit Toleranz, Achtung und GEGENSEITIGEM Respekt!!!
Ich bin NICHT dafür, daß NUR Pädagogen sich immer beklagen!

Seite 1 von 2