"Die Buschtrommel" von

Ghosting: Wenn Männer
einfach verschwinden ...

"Die Buschtrommel" - Ghosting: Wenn Männer
einfach verschwinden ... © Bild: Shutterstock/frankie's

Das sogenannte "Ghosting" geht natürlich nicht immer nur von Männern, sondern auch von Frauen aus. Was macht das mit dem Gegenüber?

Der Mann ist weg. Einfach so. Und manchmal so schnell, dass man sich fragt, ob er überhaupt jemals da war? Oder hat frau das alles geträumt? Das sogenannte "Ghosting" geht natürlich nicht immer nur von Männern, sondern auch von Frauen aus. Trotzdem habe ich mich gefragt, welche Beweggründe aus Männerperspektive hinter diesem neuartigen Phänomen stecken. Und was macht das mit dem Gegenüber?

Die Psychologin Dr. Marie-France Hierigoyen erzählt mir dazu die Geschichte einer ihrer Klientinnen. Dr. Hierigoyen befasst sich unter anderem mit seelischer Gewalt im Allgemeinen, Psychoterror sowie emotionalem Missbrauch im Besonderen.

Dr. Hierigoyen: Unsere Gesellschaft wird mehr und mehr narzisstisch. Wenn man heute zum Beispiel einen guten Job oder Partner finden möchte, dann muss man das beste von sich zeigen beziehungsweise sich bestmöglich darstellen. Man muss der/die Beste sein. Man muss sich optimieren, weil die Konkurrenz so groß ist.
Ich denke, für Männer ist die Welt heute wirklich kompliziert. Für eine sehr lange Zeit waren die Männer der Boss der Familie, sie hatten die Macht sowohl in der Familie als auch in Unternehmen. Heute arbeiten viele Frauen und haben eine sehr gute Ausbildung. Sie würden sehr gerne auch das gleiche verdienen wie Männer und kämpfen für ihre Gleichberechtigung. Viele Männer fühlen sich sehr verunsichert und sind häufig eingeschüchtert. Männer, die in meine Praxis kommen, sind oft sehr selbstunsicher. Sie glauben, nicht gut genug zu performen und den diversen Ansprüchen nicht genügen zu können.

Stichwort Ghosting: Eine sehr erfolgreiche, charmante und kluge Frau erzählte mir von einem Mann, den sie beim online Dating kennengelernt hatte. Er war ein erfolgreicher Geschäftsmann und attraktiv. Es war im Grunde zu schön um wahr zu sein. Er lud sie zu einem gemeinsamen Wochenende am Meer ein. Es waren ein paar wunderbare Tage, sie verbrachten eine romantische Zeit miteinander. Er sagte ihr, was für eine tolle Frau sie sei, die Nächte waren aufregend und sie hatten viele Themen, über die sie sich gemeinsam unterhalten konnten. Wirklich zu schön um wahr zu sein.

Nach diesem Wochenende hat die Frau nie wieder etwas von diesem Mann gehört, er antwortete auf keine ihrer Nachrichten oder gab ihr eine Erklärung für sein Verhalten. Sie war sehr irritiert und geknickt, sie mochte ihn wirklich sehr. Sie fragte sich, was sie falsch gemacht hatte. Sie nahm sich das so zu Herzen, dass sie depressiv wurde.
Als wir das in Ruhe angeschaut haben stellten wir fest, dass sie ihm offensichtlich intellektuell überlegen war, zumindest schien der Mann das so zu empfinden, da sie in einer höheren beruflichen Position war als er und mehr verdiente. Diese Erfahrung hat sie anschließend leider noch öfter gemacht. Sie fragte sich, ob sie sich ‚weniger smart’ stellen sollte, wenn sie einen neuen Mann kennenlernt. So weit ist es gekommen. Männer sind meiner Meinung nach viel selbstunsicherer als Frauen. Frauen trauen sich einfach auch einmal an neue Dinge heran. Männer gehen in Deckung, weil sie glauben, nicht zu genügen und verlieren dadurch gegenüber Frauen die Authentizität.

Das könnte Sie auch interessieren: Dating Ü40 - ein Experiment

Mir selbst kam zum Beispiel Online Dating in weiten Teilen so vor, als würde man in einem Supermarkt einkaufen gehen. Es wird links und rechts in den Regalen geschaut, was es gibt, die Angebote werden verglichen und hinter jeder Ecke könnte noch ein besseres Angebot warten. Früher gab es den Tante Emma Laden und da waren eine Zahnpasta und eine Semmel im Angebot und die hat man gekauft. Und jetzt haben die Menschen das Gefühl, sie haben 100 verschiedene Zahnpasten und 30 verschiedene Sorten von Semmeln zur Auswahl. Die Menschen sind natürlich neugierig und denken ‚je mehr Möglichkeiten, desto besser’. Aber man kann sich darin sehr verlieren und die Qualität von zwischenmenschlichen Beziehungen im Hinblick auf Verbindlichkeit und echter Bindung nimmt dramatisch ab.

Was sind Ihre Erfahrungen? Wurden Sie schon einmal Opfer von Ghosting? Schreiben Sie mir! info@corinnabusch.com

© Corinna Busch Corinna Busch. Journalistin, Autorin, Coach und News.at-Kolumnistin

Die Buschtrommel

die neue Kolumne auf News.at

In Afrika, Neuguinea und den amerikanischen Tropen verwendeten die Einheimischen jahrhundertelang eine Art Trommeltelegraphie, um sich miteinander über ferne Distanzen zu verständigen. Eine Buschtrommel. Genauso wie unsere Kolumnistin, die Deutsch-Österreicherin Corinna Busch. Mit ihren Kolumnen möchte sie sich mit ihren Leserinnen und Lesern über weite Distanzen verbinden, austauschen und zu Diskussionen anregen. Die Buschtrommel wird sich hauptsächlich mit den Themen Partnerschaft, Beziehungen und unserem gesellschaftlichen Wandel beschäftigen.

Kommentare