Gewaltakt in Kanada: Kinder sperrten Behinderten in Hütte und legten Feuer

Gehbehinderter Teenager im letzten Moment befreit Zwei helfende Kinder erlitten Rauchgasvergiftung

Eine Gruppe kanadischer Kinder hat nach Polizeiangaben einen behinderten Jugendlichen in eine Hütte gesperrt und diese anschließend angezündet. Die Acht- bis Elfjährigen sperrten den gehbehinderten Teenager auf einem Spielplatz der westkanadischen Stadt Winnipeg in eine Hütte, verschlossen diese, zündeten sie an und liefen davon, wie die Polizei mitteilte.

Ein neunjähriges Mädchen hörte die Hilfeschreie, ein Freund von ihr schaffte es, die Tür zu öffnen. Ein ebenfalls zu Hilfe eilender Mann brachte den 14-Jährigen dann in Sicherheit. Die beiden rettenden Kinder wurden mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht, ihr Zustand ist jedoch stabil. Die örtlichen Behörden untersuchen den Vorfall. (apa)