Gewalt unter Palästinensern eskaliert: Israel greift militärisch im Gazastreifen ein

Flugzeuge feuern mehrere Raketen auf Kämpfer ab Ministerpräsident Olmert besuchte Grenzstadt Sderot

Gewalt unter Palästinensern eskaliert: Israel greift militärisch im Gazastreifen ein

Israelische Luftangriffe und der innerpalästinensische Machtkampf stürzen den Gaza-Streifen immer tiefer ins Chaos. Israelische Kampfflugzeuge griffen ein Hauptquartier der Hamas an und töteten fünf Palästinenser. Die Hamas feuerte drei Raketen auf eine israelische Stadt ab. Die Gefechte zwischen Hamas- und Fatahanhängern konzentrierten sich auf die Islamische Universität.

Auch am sechsten Tag der jüngsten Gewaltwelle gab es wenig Hoffnung auf ein Ende der Kämpfe. Mitglieder der Präsidentengarde von Mahmoud Abbas und anderen Anhänger der Fatah rückten aus mehreren Richtungen auf die Hamas-Kämpfer in der Umgebung der Universität vor. Das Haus eines Fachbereichsleiters wurde mit Granaten angegriffen.

In den vergangenen sechs Tagen kostete der Machtkampf zwischen Hamas und Fatah 46 Palästinenser das Leben. Bei israelischen Luftangriffen wurden 17 Menschen getötet. Ziel war ein Hauptquartier der Hamas, wie die israelischen Streitkräfte erklärten. Von den fünf Todesopfern gehörten nach palästinensischen Angaben mindestens drei der Hamas an. Zwei weitere Luftangriffe folgten, über Opfer gab es keine Informationen.

Bereits zuvor waren bei fünf Luftangriffen auf mutmaßliche Stellungen militanter Hamas-Mitglieder sechs Palästinenser getötet worden. Israel reagiert damit auf den Beschuss seiner Grenzstädte und -siedlungen mit Raketen der Hamas. Zu den Raketenanschlägen auf den Süden Israels bekannten sich in Erklärungen der militärische Arm der radikalislamischen Hamas sowie der Islamische Jihad.

(apa/red)