Gesunkenes Interesse am Autokauf? Um 2,4% weniger Kfz-Neuzulassungen im April

Nutzfahrzeugmarkt allerdings mit "Zulassungsboom"

Die Zahl der neu zugelassenen Kraftfahrzeuge ist im April 2006 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,4 Prozent gesunken. Der heimische Pkw-Markt entwickelte sich ebenfalls rückläufig mit einem Minus von 9,4 Prozent. Durch die Einführung des digitalen Tachografen seitens der EU gab indes es am Nutzfahrzeugmarkt im April einen "Zulassungsboom". Das teilte die Statistik Austria am Freitag mit.

Von den 30.855 neu zugelassenen Pkw sind 60,7 Prozent Dieselfahrzeuge, das sind 15,3 Prozent weniger als im April 2005; damit setzt sich der Trend zu den benzinbetriebenen Pkw weiter fort. Starke Zunahmen verzeichneten auch die Neuzulassungszahlen der Motorfahrräder (+21,3 Prozent) und der Leichtmotorräder (+6,3 Prozent).

Die Zahl der Neuzulassungen bei Lkw erhöhte sich um 23,4 Prozent, die Zahl der Neuzulassungen bei Sattelzugfahrzeugen um 225,5 Prozent. Die Zulassungen der Omnibusse stieg auf 170 Stück (+431,3 Prozent); der Grund dafür dürfte auch hier die Einführung des digitalen Tachografen sein.

Im Vergleich nach Marken steht VW mit einem Anteil von 17,8 Prozent an allen Neuzulassungen weiterhin an der Spitze. Zulegen konnten auch die Marken Toyota, Mazda und Fiat. Opel, Renault, Audi, Ford, Skoda und Peugeot mussten hingegen zum Teil überdurchschnittlich hohe Verluste hinnehmen.

Von Jänner bis April 2006 wurden insgesamt 144.009 Kraftfahrzeuge zum Verkehr neu zugelassen. Das sind um 3,0 Prozent oder 4.131 Zulassungen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. (apa)