Gesund essen von

Nachgefragt

Lifestyle-Mediziner Dr. Matthai über Ernährungsfehler und was wirklich schlank macht

Gesund essen - Nachgefragt © Bild: privat

Er verhalf bereits österreichischen Promis wie der Kabarettistin Andrea Händler zu ihrem persönlichen Idealgewicht. Anfang September eröffnete der Lifestyle-Mediziner Dr. Christian Matthai seine neue Ordination in Wien. NEWS.AT fragte nach und entlockte dem Experten Tipps für ein gesünderes Leben.

"Einer der größten Fehler ist es wahrscheinlich, dass sich die Leute zu wenig Zeit zum Essen nehmen. Gegessen wird zwischen Tür und Angel, man geht nicht mehr einkaufen und noch weniger kocht man selbst. So verliert man jeglichen Zugang zur gesunden Ernährung", erklärt Dr. Matthai. Viele streichen wichtige Mahlzeiten wie zum Beispiel das Frühstück von ihrem Speiseplan. Das artet oft in radikale Formen der Ernährung aus.

"Entweder man isst eine Tafel Schokolade auf einen Sitz oder man verzichtet komplett auf Süßigkeiten." Die Neigung zu Extremen ist unübersehbar. Dabei ist es wenig zielführend, gewisse Lebensmittel zur Gänze zu meiden. Denn das mündet lediglich darin, dass man "früher oder später den Hut draufhaut, weil's keinen Spaß mehr macht. Dann lässt man es lieber gleich bleiben. Dabei muss man nur wissen, dass gewisse Lebensmittelgruppen wie etwa Süßigkeiten und Käse seltener konsumiert werden sollten."

Ernährungstipp für Gestresste
Was aber tun, wenn es der hektische Arbeitsalltag einfach nicht zulässt, in Ruhe zu essen, geschweige denn zu kochen? "Wem die Zeit für eine warme Mahlzeit zu Mittag fehlt, kann sich mit Obst über die Runden helfen." Besonders empfehlen sich Beeren, Äpfel, Bananen und Weintrauben. Wer lieber warm isst, kann auch auf Tiefkühlgemüse zurückgreifen. Die Betonung liegt dabei auf Tiefkühl- und nicht Fertigprodukten. "Auch Snacks wie Gemüsesticks mit Hüttenkäse sind eine gute Alternative."

Hüttenkäse ist eine wertvolle Eiweißquelle, die mager ist und in Kombination mit Gemüse gut sättigt. Schließlich ist auch ein Weckerl vom Supermarkt ist nicht zu verdammen - "solange es Vollkorn ist", versteht sich, "mit magerem Schinken, Frischkäse und Gemüse". Was das Kantinenessen betrifft, rät der der Experte: "Besser drauf verzichten", und verweist auf die wachsende Palette an gesunden Angeboten, wie etwa Fresh Soup & Salad , Soupkultur , Pats Brainfood .

Express-Abnehm-Tipp
Wer schnell abnehmen will, greift meist auf radikale Diäten zurück. Die sind laut Dr. Matthai allerdings selten von dauerhaftem Erfolg. Ganz zu schweigen von möglichen Mangelerscheinungen. Will man nachhaltig abnehmen, sollte man regelmäßig normale Portionen essen und dem Körper gleichzeitig weniger Energie zuführen." Ein Widerspruch? Keineswegs! Es kommt nur drauf an, was man isst: Der Experte rät zu Gemüse, mageren Fleischsorten, magerem Fisch und Salaten. Und ganz wichtig: Keine Zwischenmahlzeiten!

"Um abnehmen zu können, müssen der Blutzucker- und der Insulinspiegel zwischen den Mahlzeiten abfallen. Und das geht nur, wenn man auf diverse Snacks verzichtet." Auch verzichtet werden sollte abends auf Kohlenhydrate. "In der Nacht ist ein körpereigenes Wachstumshormon am Werk, das Muskeln auf- und Fett abbaut", erklärt Dr. Matthai. Da Kohlenhydrate die Produktion dieses Hormons hemmen, sollten Abnehmwillige sie vorm Schlafengehen meiden. Statt Brot, Nudeln und Reis also mageren Fisch und Fleisch.

Kleine Sünden erlaubt
Was das Naschen anbelangt, ist alles eine Frage der Dosis: "Kleine Sünden sind erlaubt. Es spricht nichts dagegen, dem Heißhunger hier und da nachzugeben." Das ist sogar besser, als sich gewisse Speisen komplett zu versagen. "Sonst ist die Gefahr zu groß, dass man wieder den alten, schlechten Gewohnheiten verfällt. Ein Leben lang auf das zu verzichten, das man gerne mag - das macht keinen Spaß!", warnt der Experte. Auch interessant: Der Gusto auf was Süßes nach der Mahlzeit kommt daher, dass unser Gehirn nach einer Geschmacksänderung im Mund verlangt.

Wer hier Kalorien einsparen möchte, kann eine Tasse Cappuccino trinken. "Der ist süß und dennoch ernährungstechnisch keine Sünde." Auch gut: Kaugummikauen, Zähneputzen oder an Pfefferminzöl schnuppern. "Die ätherischen Öle geben dem Gehirn Signalstoffe, die den Heißhunger vergehen lassen." Wird die Naschlust allerdings zum Dauerzustand, sollte man der Sache auf den Grund gehen. "Das kann passieren, wenn man sich falsch ernährt. Zu viel Weißmehl, zu viel Zucker - und der Blutzuckerspiegel ist im Keller. Das führt zu Heißhungerattacken", weiß der Experte, gegen die nur eines hilft: die Ernährung umstellen.

So bleiben Sie standhaft
Um eine Diät durchzuziehen, braucht man ein Ziel vor Augen: "Eine konkrete Vorstellung, wie viel man abnehmen möchte, in welchem Zeitraum und mit welchen Zwischenzielen. Ein Datum, eine Zahl auf der Waage oder auch ein Vorbild, an das man sich angleichen möchte." Dazu ein ebenso simpler wie effektiver Trick: "Kramen Sie Kleidungsstücke aus dem Schrank, die Ihnen im Laufe der Zeit zu eng geworden sind und in die Sie wieder reinpassen wollen. Dann wissen Sie, wofür Sie durchhalten," erklärt der Experte, der bereits der Kabarettistin Andrea Händler zu ihrem persönlichen Idealgewicht verholfen hat: "Sie ist ein Paradebeispiel, wie man seinen Lebensstil positiv ändern kann. Sie hat ihre Ernährung umgestellt, zu rauchen aufgehört und zu sporteln angefangen."

Goldene Regeln gesunder Ernährung
1. Viel Obst und Gemüse
2. Gebackenes, Paniertes und Frittiertes meiden
3. Tierische Fette reduzieren
4. Ausreichend trinken
5. Sich fürs Essen Zeit nehmen

Dr. Christian Matthai hat am 7. September seine Ordination im 19. Wiener Gemeindebezirk eröffnet.

Weiterführender Link: www.matthai.at