Gesang und Freudentränen: Ganz Portugal liegt dank Cristiano Ronaldo im Jubeltaumel

Mutter des Weltfußballers 2008 fehlen die Worte Sogar Premierminister Socrates zeigt sich "gerührt"

Die Wahl von Cristiano Ronaldo zum Weltfußballer des Jahres 2008 hat Portugal in einen Jubeltaumel versetzt. Während TV-Sender dem Spieler Livesendungen widmeten, erklärte sich sogar Premierminister Jose Socrates "gerührt". Politiker auf Ronaldos Heimatinsel Madeira sehen den Mustersohn bereits als Politikstar.

"Er wird viele Chancen in der Politik haben, warum nicht?" meinte der regionale Regierungschef Alberto Joao Jardim. Ungeachtet der Krise und der steigenden Arbeitslosigkeit schwelgt das Land im wieder gewonnenen Nationalstolz. Portugals Nationalcoach Carlos Queiroz will mit dem Schwung aus der sportlichen Krise kommen und das drohende Aus in der WM-Qualifikation abwenden. "Er ist zu jung, um nur die Renditen der Trophäen zu genießen".

Ronaldos sonst so redselige Mutter Maria Dolores fand am Telefon auch am Morgen nach der Auszeichnung keine Worte. "Ich bin so stolz, ich bin so stolz", stammelte sie unter Tränen in einer Livesendung des Senders SIC. Seine ins Studio eingeladene Schwester nutzte gleich die Gelegenheit und präsentierte ein Lied, das sie zu Ehren des Bruders schrieb. "Ich bin ein Stern, weil du mir den Himmel gegeben hast", sang die Brünette, die auch unter dem Künstlernamen "Ronalda" auftritt - zu Recht, denn Ronaldo finanziert ihre noch stockende Karriere.

(apa/red)