"Gerücht ohne Wahrheitsgehalt": Red Bull dementiert jedes Interesse an Premiere

Auch Premiere hatte zuvor Einstieg ausgeschlossen

Der Salzburger Energy-Drink-Hersteller Red Bull hat Meldungen über eine Zusammenarbeit mit dem deutschen Bezahl-TV-Sender Premiere dementiert. Man sei über einen entsprechenden Medienbericht "sehr verwundert" gewesen, "hat es doch weder die kolportierten Gespräche noch Telefonate gegeben. Bei der Angelegenheit handelt es sich um ein Gerücht ohne Wahrheitsgehalt", sagte Unternehmens-Sprecherin Tina Sponer gegenüber der APA.

Nach einem Bericht des deutschen Nachrichtenmagazins "Focus" vom Wochenende sollen Top-Manager beider Unternehmen über eine strategische Partnerschaft verhandelt haben. Premiere stellte klar, dass ein gesellschaftsrechtlicher Einstieg von Red Bull bei Premiere kein Thema sei. Zu möglichen Gesprächen über andere Formen der Zusammenarbeit wollte sich der Sender aber nicht äußern. Auslöser für die Verhandlungen sollen die Sportaktivitäten der Getränke-Marke sein.

Konzernchef Dietrich Mateschitz hatte bereits im Frühjahr dieses Jahres laut über eine Erweiterung seines Imperiums in Richtung Fernsehen nachgedacht. Damals sprach er von Verhandlungen mit TV-Anstalten über ein Magazin für Extremsportarten als "erste Gehversuche" in Richtung TV. "Wir sehen noch Platz und vor allem Innovationspotenzial", sagte er in einem Zeitungs-Interview.

(apa)