Fakten von

Germanwings-Airbus musste in Schwechat außerplanmäßig landen

Pilot hatte gesundheitliche Probleme - Vorfall bereits am 4. Juni

Gesundheitliche Probleme eines der beiden Piloten haben einen Airbus 319 der Lufthansa-Tochter Germanwings am 4. Juni zu einer außerplanmäßigen Landung auf dem Flughafen Wien in Schwechat gezwungen, berichtete das Internetportal des Luftfahrtmagazins Austrian Wings am Donnerstag. Der Co-Pilot konnte die Maschine sicher zu Boden bringen.

Der A319-100 mit der Kennung D-AGWY befand sich auf dem Weg von Neapel nach Hamburg, als sich der Vorfall ereignete. In 38.000 Fuß Höhe traten bei einem der Piloten plötzlich schwere gesundheitliche Probleme auf. Der Jet befand sich zu diesem Zeitpunkt etwa 30 nautische Meilen nordöstlich von Graz. Die Crew entschied sich zur Landung in Wien.

Kommentare