Gericht behandelt Antrag auf Aussetzung nicht: Elsner-Auslieferung bleibt in Schwebe

Frankreich: Auslieferung ohnehin schon ausgesetzt Elsners Anwalt kündigt Operation seines Klienten an

Die Auslieferung des ehemaligen BAWAG-Chefs Helmut Elsner nach Österreich bleibt weiter in der Schwebe. Das Gericht in Aix-en-Provence hat entschieden, den neuen Antrag des französischen Anwalts Elsners auf Aussetzung der Auslieferung aus Gesundheitsgründen gar nicht zu behandeln, erklärte der zuständige Staatsanwalt Betrand Charpentier. Der Grund: Er habe die Überstellung des 71-jährigen, der sich seit rund zwei Wochen wieder in Marseille im Spital befindet, sowieso schon auf unbestimmte Zeit suspendiert.

Laut Charpentier hat das Gericht in seiner Entscheidung das bisherige Prozedere noch einmal rekapituliert und sich auf das Gutachten des Oberarztes der Marseiller Universitätsklinik "La Timone", Jean-Louis Bonnet, bezogen, auf dessen Basis auch er entschieden habe. Nun müsse man "die nächsten Tage" abwarten.

Operation notwendig?
Elsners Wiener Anwalt Wolfgang Schubert hat angekündigt, sein Mandant müsse operiert werden. Bei Elsner sei zuletzt eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt worden. Die dabei gefundene "schwere Beeinträchtigung" mache eine Herzoperation notwendig, "sobald sich sein Gesundheitszustand stabilisiert hat".

Die Zeitung "Österreich" hat neue Fotos veröffentlicht, die Elsner im Krankenhaus zeigen. Charpentier sagte dazu, die Bilder stünden "nicht im Gegensatz zu dem Gesundheitszustand, den die Ärzte festgestellt haben": "Die Ärzte haben nie behauptet, er muss im Bett liegen und Infusionen bekommen." Dass er herumgehe und am Handy telefoniere, sei kein Beweis dafür, dass er nicht herzkrank sei. Ein anerkannter Spezialist wie Professor Bonnet werde sich nicht dazu hinreißen lassen, eine Herzkrankheit zu konstatieren, die nicht der Realität entspreche.

Elsner, der wegen des Verdachts der Untreue, schweren Betrugs und Bilanzfälschung in der Causa BAWAG in Österreich angeklagt ist, kämpft seit Monaten mit rechtlichen Mitteln, gestützt auf medizinische Gutachten, gegen seine Auslieferung nach Österreich. Die Staatsanwaltschaft Wien hat gegen ihn Haftbefehl erlassen.

(APA/red)